12 September 2014

Im September..........

...hol ich mir fast täglich ein, zwei Blümchen aus dem Garten. Lange wird es sie ja nicht mehr geben und ich hab auch gemerkt, dass sie nicht mehr so lange halten wie noch im Sommer - zu schnell fallen die Blütenblätter oder sie verfärben sich.
Das werd ich wohl am meisten vermissen - einfach-schnell-rausgehen und sich ein paar Blumen holen, ein paar Tomaten und dazu noch ein wenig Schnittlauch schneiden. Nächstes Jahr will ich noch viel mehr Kräuter anpflanzen, denn das find ich beim Kochen und Essenrichten immer am allerschönsten - schnell ein paar frische Kräuter aus dem Garten dazu.
...les ich Malory Towers, das ist Dolly im englischen Original, passt ja auch irgendwie jetzt zum Schulanfang.
Wer von euch auch ein Dolly-Fan ist, hier gibt es einen lustigen Test, welchen Figuren aus den Dolly-Büchern man am ähnlichsten ist. Ich war ein Gemisch aus allen möglichen, unter anderem Marlies/Clarissa/Katja. Und da ich mich überhaupt nicht mehr erinnern konnte, wer diese Mädchen waren, hatte ich einen schönen Grund, um mal wieder Enid Blyton zu lesen.
...hab ich Lust auf ein kuschliges Jäckchen. Mit Stäbchen von oben gehäkelt, damit es schnell genug geht. Die Wolle hab ich bei einer Geschäftsauflösung ergattert, von der Firma Hübner hab ich vorher noch nie was gehört, echt Vintage sozusagen. Die Socken werden jetzt erst mal ein wenig zurückgestellt.
...häng ich bei jedem kleinen Sonnenstrahl die Wäsche nochmal raus. Vor allem die alte Bettwäsche vom Flohmarkt. Der Wind pustet sie so schön durch.
...machen wir viele Spaziergänge an Donau und Isar. Lotti ist unsere Wasserratte und die Temperaturen lassen es grade noch zu, dass sie ein pitschnasser schlotternder Hund wird.

Und was macht ihr so am liebsten im September?

06 September 2014

Herbst-Fundstücke

Jeden Herbst werd ich zur Sammlerin. Da findet man in jeder Jackentasche mindestend eine Kastanie, ich mag es so gern sie dann in der Hand zu halten, ihre kühle und glatte Schale zu spüren.  Zum Glück gibt es hier bei uns in Bayern ja reichlich Kastanien und ich bin immer eine der eifrigsten Sammlerinnen.
Da die Kastanien heuer aber noch nicht so weit sind, begnüg ich mich im Augenblick noch mit kleinen Zapfen, Stöckchen, Moos, Eichelhäherfedern und bunten Blättern. Die find ich alle hier bei uns direkt im Wald und jeden Tag kommt mindestens ein Fundstück mehr dazu. Im ganzen Haus stehen Teller, auf denen die Dinge dann verteilt und und immer wieder neu arrangiert werden, -- ich mag diese Herbst-Fundstücke so gern.
Hagebutten haben wir heuer auch so viele, dass ich sie auch wieder mal trocknen wollte. Meist lass ich sie ja für die Vögel im Winter stehen, aber ein paar wollt ich mir heuer auch wieder selber gönnen.

Ich hab sie jetzt erst mal in den Keller zum Trocknen und hoffe, dass sie nicht wieder schrumplig und schwarz werden wie schon manchmal vorgekommen. Manchmal bleiben sie eben schön rot und glatt, manchmal schnorcheln sie arg zusammen und verfärben sich. Genauso bei Vogelbeeren. Muß man vielleicht den Mondstand berücksichtigen oder sollte man noch länger mit den Schneiden warten? Wer da einen Tipp hat, das wäre schön!

Die Hunde sammeln auch ab und zu mit, das "Spiel" in leicht gebückter Haltung durch den Wald zu laufen, immer wieder was aufheben und in die Tasche stecken, scheint ihnen zu gefallen. Anni hat schon mehrere Rehgeweihe gefunden und Lotti hat mir gestern einen kleinen Buchenzweig gebracht. Bis heute waren die Früchte schon aufgeplatzt und viele kleine Buchecker lagen am Boden. Da fiel mir ein, dass in der letzten Ausgabe von "Mein schönes Land" ein Artikel über Buchecker war, wie man sie röstet und mehrere Rezepte dazu. (Brot, Aufstrich, Salat etc.)
Rezept zum Rösten: Die Ecker in ihren braunen Schalen mit kochendem Wasser übergießen, dann mit dem Taschenmesser die jetzt weiche Schale ablösen. Man kann sie auch in ein Sieb geben und dieses eine Weile über offene Glut halten: Dann platzen die braunen Schalen auf. Herausgelöste Kerne anschließend ohne Fett für einige Minuten in einer Pfanne rösten, diese dabei schwenken. Die braunen Häutchen lösen sich und können ausgeblasen oder mit einem Löffel entnommen werden.

Das werd ich heuer mal probieren, Buchecker gibt es hier genug und ich hab einen weiteren Grund zum Sammeln in den Wald zu gehen.

Ich wünsch Euch auch so viel Freude bei all den Dingen, die ihr im Herbst gern tut.