06 August 2014

Der Garten im August

Mein Garten ist müde. Die Hortensien sind verblaßt, Nelken, Rosen, Lavendel und Glockenblumen schon lange verblüht, einzig der Oregano hält sich noch tapfer und wird fleißig von Schmetterlingen, Bienen und Hummeln und allerlei Käfern besucht.
Die Tomaten- und Bohnenernte fällt heuer fast ganz aus und auch unsere Beerensträucher lassen uns im Stich.
Dafür tragen heuer die Haselnüsse umso reichlicher, die wilden Brombeeren versprechen eine reiche Ernte und ich frag mich, ob das schon die ersten Vorboten für den nahenden Herbst und Winter sind.
Bedeutet das einen harten Winter mit viel Schnee und Kälte?  Der Sommer war heuer ja komisch, entweder viel zu heiß oder tagelanger Regen. Und selbst nach 3 Tagen Hitze fühlte sich der Boden immer noch klamm an. Heut früh war der Wald dick nebelverhangen und ganz still und leise. Jetzt ist zwar die Sonne wieder da, aber die Frische des Herbsts liegt schon in der Luft. Kennt ihr das auch, wenn sich die Luft verändert, wenn es plötzlich nicht mehr nach Sommer riecht sondern schon nach Pilzen und Waldboden und dampfenden feuchten Blättern und man das Gefühl hat, endlich wieder frei durchatmen zu können?
Und irgendwie hab ich sogar schon Lust auf den Winter, mit viel Schnee und Kälte und heißen dampfenden Tassen Tee, einem dicken Buch zum schmökern und überall im Haus das sanfte Licht von unseren Bienenwachskerzen. Dann will ich ganz viel backen, neue Badvorleger häkeln, mich dick einmummeln und mit den Hunden lange Spaziergänge an der Donau machen.
Aber ich werd es vermissen, Tag und Nacht die Fenster offen zu haben, die Wäsche draußen zu trocknen, nur mit Sandalen rumzulaufen, mit den Hunden in der Isar zu plantschen, das Haus mit kleinen selbstgepflückten Blumensträußchen zu füllen und bis spät abends im Garten zu sein und den Glühwürmchen zuzusehen.

Kommentare:

Birgit Olann hat gesagt…

Heut morgen sah ich nach dem Aufstehen aus dem Dachfenster und über dem abgemähten Feld hing ganz leichter Dunst und die Luft war frisch. Auch ich freu mich auf den Herbst. Um deine Brommbeeren beneide ich dich, hier gibt es nur mal eine handvoll. Erzähl´ bitte, was du daraus machen wirst!
Bis bald, Birgit

My Simple Life hat gesagt…

auch mein garten ist müde und ich auch.die blätter von meinem schwarzen johannisbeerstrauch verfärben sich langsam.
bin zur zeit fleißig am brombeerpflücken,soviel wie dieses jahr hatten wir noch nie. auch ich freue mich auf den herbst,auf das handarbeiten und vieles mehr.
wünsche dir eine schöne restwoche,
alles liebe regina

Gesa hat gesagt…

Hey!
Oh, ich freue mich sehr auf den Herbst und den Winter.. Das sind meine Lieblingsjahreszeiten. Dann kommt der Frühling und dann erst der Sommer. Ich finde den Herbst so unfassbar schön. Vermutlich haben wir deswegen im Herbst geheiratet und wurden mit bestem Wetter belohnt. :) Auch ich frage mich, wie der Winter wird. Letztes Jahr war es bei uns recht unwinterlich. Ich versuche, zu beobachten, ob die Eichhörnchen viele Wintervorräte anlegen, aber ich fürchte, ich bin weniger Indianer als ich gern wäre ;)
Warum ist deine Bohnenernte ausgefallen? Ich probiere ja dieses Jahr alles zum ersten Mal aus, aber Bohnen sind erste Sahne! Ich ernte und ernte und ernte und frage mich, womit ich das verdient habe...
Liebe Grüße,
Gesa