08 Februar 2014

Donauwellen und eine kleine Sukkulente


Kuchen dieser Woche waren diesmal Donauwellen. Der Name paßt ja, da ich direkt an der Donau lebe. Gebacken nach diesem Rezept (ihr merkt schon, ich bin ein Fan von Chefkoch).
Ein Teil davon ging mit ins Büro, ein kleiner blieb zuhause. Für mich zum probieren. Statt am Blech hab ich ihn in einer 28er Springform gebacken, ging alles prima. Nur an meiner Aufteilung von hellem und dunklem Teig muss ich vielleicht noch arbeiten - wobei ich Schoko sehr sehr gern mag.
Donauwellen waren lecker, haben allen gut geschmeckt. Ein Rezept zum wieder-mal-machen.
Allerdings mein Tipp: Die Butter-Pudding-Creme ist recht heftig, die Donauwellen sollten auch nicht direkt aus dem Kühlschrank gegessen werden, da schmeckt man nämlich praktisch nur die Butter. Bei Zimmertemperatur aber sehr fein. (Trotzdem werd ich beim nächsten Mal die Butter vielleicht auf 175g reduzieren)

Und da ich im Sozialkaufhaus so ein hübsches kleines erbsgrünes Übertöpfchen gefunden habe, durfte auch eine Sukkulente auf mein Radio ziehen.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende mit vielen süßen Genüssen!

PS: Eine Kleinigkeit noch in eigener Sache. Ab und zu bekomm ich eine Freundschaftsanfrage von Facebook und das ist natürlich sehr lieb gemeint, aber ich bin nicht bei FB. Ich mußte mich dort zwar für Pinterest anmelden, aber das war es dann auch schon, ich besuch FB nie, schreib dort nichts und schau auch nie was nach. Deshalb bitte nicht böse sein, wenn ich auf diese Anfragen auch nie antworte. Aber auf jeden Fall, ganz herzlichen Dank dafür!

Und noch ein PS: Hab grad durch Zufall diesen schon etwas älteren Artikel entdeckt, aber er liest sich immer noch schön.