26 November 2013

Modische Maschen

Die letzten Woche hab ich immer wieder zwischendurch meine Stapel von ausgedruckten Kochrezepten ausgemistet, geordnet, in Hefte eingeklebt und ausprobiert. Irgendwie scheint es, als ginge es mir mit Kochrezepten genauso wie mit meinem Strick- und Häkelausdrucken - ich bräuchte Jahrzehnte um wirklich alles nachzukochen/nachzustricken was sich bei mir im Laufe eines Jahres da so ansammelt.
Und mitten in einem Stapel find ich doch auch ein altes Strickheft vom Flohmarkt letzten Sommer ergattert, "Modische Maschen" aus dem Jahr 1963.
Konnte mich an das Heft schon gar nicht mehr erinnern, aber jetzt beim Durchblättern stell ich so für mich fest, dass die Pullover alle heute noch absolut tragbar sind, selbst 50 Jahre später. Es gibt viele Sommertops für den Strand, wärmere Pullover und Jacken für den Spaziergang im Urlaub und für kühlere Abende, einige Anleitungen wie den blauen V-Pulli "für die Stärkere".............

..........und das gemusterte Jäckchen oben im Bild erinnert mich sehr an Honor, eine ähnlich gemusterte und geschnittene Jacke aus dem neuen Kim Hargreaves Buch "Smoulder".


Was mich bei den Anleitungen fasziniert ist, dass bei manchen Oberteilen sogar Abnäher eingearbeitet werden, sowas hab ich bei Stricksachen noch nie gesehen, macht aber sicher eine schöne Figur. Ansonsten sind die Anleitungen eher kurz und knapp, grad noch dass die Anzahl der Maschen für den Anschlag angegeben wird, ansonsten muss man sich erst einen Schnitt machen und genau nach diesem arbeiten. Wie sind wir doch jetzt verwöhnt mit all den ausführlichen und genauen Anleitungen.
Aber ansonsten ist es ein richtig schönes inspirierendes Heft, manche Oberteile haben mich stark an Designs von Rowan erinnert, ein guter Grund also demnächst mal wieder all meine alten Rowanhefte durchzustöbern.

Wer sich auch für alte Handarbeitszeitschriften interessiert: Auf Dawanda hab ich zwei Lädchen entdeckt, die genau diese Hefte verkaufen - Modehefte King und Zuzsa Style.

17 November 2013

Kein Schnee, ein kleiner Dreckspatz und mein Lieblingsfilm





Statt dem angekündigten Schnee heute hatten wir noch relativ nettes Novemberwetter, bitterkalt zwar, aber licht und hell und gut eingepackt konnten wir im Garten noch ein bißchen was tun.


Das Komische an einem Garten ist ja, dass man eigentlich denkt - jetzt hab ich alles erledigt, jetzt ist alles gut für den Winter vorbereitet. Und kaum kommt der nächste Tag, da sieht man da noch eine Staude zum Schneiden und dort noch ein paar Blätter zum Rechen, 3 Äpfel liegen auch noch im feuchten Gras und wenn man schon mal dabei ist, kann man doch gleich mal die Hortensien noch fester hochbinden. Und dann wäre wirklich alles erledigt für dieses Jahr - wenn man im Keller nicht noch ein paar vergessene Blumenzwiebeln findet und sie (nur mal so zum Ausprobieren) gleich mal in die jetzt leeren Blumenkästen setzt.
Immer mit dabei sind natürlich auch Anni und Lotti, wobei wir oft kaum glauben können, dass das wirklich Mutter und Tochter sind. Während Anni immer sauber und adrett aussieht, hat Lotti ein besonderes Talent, nach kürzester Zeit von oben bis unten voller Erde und grüner Grasflecken zu sein. Und die vielen Freudenbächlein - nur gut, dass wir die Teppiche vorsorglich immer noch weggeräumt haben.



Und nächsten Samstag gibt es einen ganz ganz ganz wichtigen Termin, bitte alle gleich mal dick im Kalender anstreichen: da kommt nämlich mein absoluter Lieblingsfilm auf Bayern 3 - die ZÜRCHER VERLOBUNG!
Ah, wie ich diesen Film liebe, ich hab ihn bestimmt schon hundert Mal gesehen und kann die Texte schon mitsprechen. Das Buch mag ich auch, aber es geht doch nichts über einen geistreichen, lustigen und humorvollen alten Film und ein bißchen nebenbei Häkeln oder Stricken an einem Samstagabend. Ich freu mich so, denn "live" ist doch gleich nochmal schöner als DVD.

Habt eine schöne Woche!

08 November 2013

Schal is' fertig

Grad richtig zum angekündigten Schnee für Sonntag, ist mein neuer Häkelschal fertig geworden. Kuschlig weich, mollig warm und mit wunderbar einfachem Häkelmuster schnell abends beim Fernsehen gemacht. Genau das Richtige, wenn man sich nicht besonders konzentrieren kann oder will und trotzdem was möchte, das ein bißchen "nach mehr" aussieht.

Wolle: Lamana, Piura 1 Knäuel,  Cusi 2 Knäuel - Fäden immer je doppelt verhäkelt. Diese Menge hat grad gereicht, dass ich den Schal zweimal um den Hals wickeln kann und noch einen Knoten reinbekomme. Wer längere und üppigere Schals bevorzugt, sollte doch lieber je ein Knäuel mehr nehmen.

Muster: Seilmuster aus dem Buch Enzyklopädie Häkeln. (Das gab es vor ein paar Jahren vom Wühltisch für 5 Euro, kann selber gar nicht glauben, was das jetzt kosten soll!)
Auf jeden Fall, mein Schal ist über 51 Maschen gehäkelt, jeweils ein Faden Piura und ein Faden Cusi, Häkelnadel 6mm.

Fertige Größe: 28cm x 1,48 m

Und schon bin ich bereit für die nächsten Dinge, hab in meiner Restekiste gekramt und ein bißchen was gefunden und werd es heut abend mal probieren. Mit mehreren Farben stricken ist ja nicht so meine Vorliebe oder besser gesagt, ich kann es einfach nicht. Aber probieren möchte ich es jetzt mal.
Und was soll es werden? Hier schon mal ein kleiner Tipp.

Habt ein schönes Wochenende!

04 November 2013

Bin wieder da

Die Zeit der Welpen liegt schon wieder eine gefühlte Ewigkeit her, wir hatten einen herrlichen, anstrengenden, lustigen und wunderschönen Sommer mit 7 kleinen Hunden, die das Haus und den Garten auf den Kopf gestellt haben.Wir möchten keinen einzigen Tag dieser Monate missen.
Jetzt ist teilweise Ruhe eingekehrt hier bei uns, aber mit 2 Hunden ist alles doch ein wenig anders. Und so bereichern meine Tage jetzt eine manchmal genervte Mutterhündin und ein kleines Dummerle, das einen ganz schönen Dickkopf hat.
Aber zwischen Erziehung, Streitereien schlichten, Gartenarbeit und Hausputz, hab ich auch wieder Zeit und vor allem viel Lust, es mir abends mit einer Handarbeit im kuschligen Sessel gemütlich zu machen. Ein Schal soll es werden, in einem herrlichen Maisgelb, eine Farbe die mir seit einiger Zeit unglaublich gut gefällt, auch wenn sie mir wahrscheinlich überhaupt nicht steht.
Die Wolle ist von Lamana, eine Firma die ich bisher noch nicht kannte und auf unserer Deutschlandtour im Oktober in einem kleinen Wollladen in Lüneburg entdeckt habe. Je eine Knäuel Piura und einmal Cusi, herrlich flauschig und weich, dazu noch ein ganz einfches Häkelmuster mit dicken Nadeln. Und wenn die Temperaturen weiter so fallen, kann ich ihn in nicht allzu ferner Zeit sicher gut brauchen.

Ich freu mich richtig, wieder hier zu sein und ich freu mich jetzt auch schon auf den Winter, wenn wieder noch mehr Zeit zum Häkeln und Stricken sein wird. Mein Kopf ist wieder randvoll mit neuen Ideen.