30 Oktober 2011

Im Sauseschritt ist der Oktober vergangen und ich kann gar nicht glauben, daß es schon wieder fast 2 Wochen her ist, daß ich hier geschrieben habe. Lag aber auch an einer kleinen Erkältung, klein deshalb weil sie weder richtig kommen noch ganz gehen will. Nicht genug krank um sich ins Bett zu legen und gesund zu schlafen, aber auch nicht richtig fit um supergut drauf zu sein. Irgendwie hab ich grad zu nichts richtig Lust, nicht mal zum Schreiben meiner Weihnachtswunschliste. Ich schau mir Buchlisten an und Wollshops, hüpf bei Cath Kidston vorbei, aber kann mich nicht entscheiden, ob ich die Dinge jetzt wirklich wirklich von Herzen gern haben möchte. (Allein bei diesem Mantel könnt ich schwach werden, aber der liegt leider außerhalb jeden Limits.) Gehandarbeitet hab ich auch nicht besonders viel, hab also diesbezüglich nichts zu berichten. Aber einen wunderschönen Link hab ich gefunden, für alle Fans von Astrid Lindgren und Pippi und Michl. Sehen die Dörfer nicht schnuckelig aus, da möcht ich zu gern eines Tages mal hin.

Ach ja, und dann hab ich noch Vorräte angelegt, die neue Kühltruhe ist endlich gekommen und ich hab Berge von Gemüse eingefroren und Kürbissuppe gekocht und eingefroren - für den Winter sind wir schon mal ein bißchen gerüstet. Die Kürbissuppe koch ich seit 5 Jahren nach einem Rezept das ich mal auf einem Blog gefunden habe, leider weiß ich den Blog nicht mehr, aber man braucht 1 Kürbis, 2-3 Karotten, 1 große Zwiebel, 2 Knoblauchzehen und alles wird ganz grob geschnitten und in Butter und Olivenöl angebraten. Bis alles schön weich und braun ist. Dann nur noch pürieren und jetzt frier ich das Ganze gleich portionsweise ein, später braucht man es nur noch mit Gemüsebrühe auffüllen, einen Schuß Sahne dazu - sehr sehr lecker.

Meinen Schrank hab ich auch endlich umgeräumt und alle Sommersachen vom Kleiderständer gewaschen. Nur leider hab ich jetzt einen riesigen Berg Bügelwäsche, irgendwie sind die dicken Winterpullover bei Frühlingsbeginn schneller wieder weggeräumt. Die braucht man zum Glück nicht bügeln.

Und jedes Jahr auch um diese Zeit das gleiche Schauspiel - an den sonnenbeschienen Hauswänden sitzen Hunderte von Marienkäfern. Die mag ich ja eigentlich sehr gern - aber in diesen Massen sind sie irgendwie schon wieder eklig.

Quitten hab ich auch geerntet, ganze 7 Stück. Mehr war leider nicht am Baum. Und auf den Foto sehen sie auch noch größer aus als sie wirklich sind. Was macht man jetzt mit solch einer spärlichen Beute? Zum Geleekochen zu wenig, aber ich erinnere mich, daß ich irgendwo mal gelesen habe, man könnt sie auch im Backofen weichkochen und dann mit Sahne aus der Schale löffeln. Leider weiß ich auch den Blog nicht mehr, kennt von Euch jemand das Rezept? Das wäre wunderbar, das würd ich gern mal probieren.

Aber erst mal geh ich Fäden vernähen und wünsch Euch eine schöne neue Woche und schnelles Gewöhnen an die neue Zeit. (Und Mails werden in der nächsten Woche auch alle beantwortet. Versprochen!)

19 Oktober 2011

Nebliger Morgen

Ich weiß, ich weiß, es ist eigentlich noch viel zu früh um schon an den Winter zu denken. Aber heut morgen war es hier so nebelig und trüb, daß ich nach unserem Spaziergang riesig Lust darauf hatte in einer Weihnachtszeitschrift zu blättern. Also hab ich meine alten vom letzten Jahr vorgeholt und in Vorfreude geschwelgt. Ja, so langsam freu ich mich schon auf die frostigen Morgen, auf den Rauhreif auf den Wiesen und Blättern, auf die Tage wenn man den Atem sieht und es gar nicht mehr hell werden mag. Wenn man sich dann in der Wohnung einkuscheln kann, wenn man die ersten Winterdekorationen in den Zimmern verteilt und es am Nachmittag süßen heißen Tee und Plätzchen gibt.

I know, I know, it´s much too early to really long for winter already, but the morning here was so very dark and foggy that after our walk I brew a fresh cup of coffe and leafed through my old winter magazines from last year. And how I enjoyed it, slowly I am looking forward to the days with frozen mornings, to hoarfrosted meadows , to the soon coming days of November and December.






Die letzten Tage dagegen war es hier sehr sonnig und schön und warm und ich war praktisch von früh bis spät im Garten und hab die Beete leergeräumt. Die letzten Blumen gepflückt und gemerkt, daß ich jetzt doch in dem Alter bin in dem man ungewohnte Arbeiten in jedem Knochen spürt. Aber schön war es nochmal den ganzen Tag draußen sein zu können. Irgendwie kann ich mich noch nicht richtig entscheiden was ich zur Zeit lieber mag. Goldenen Oktober oder trüben nasskalten November. Wofür seid ihr?




During the last days the sun shone wonderfully here and I was preparing my garden for winter from dawn till dusk. It was marvellous to feel the warmth of the sun and to cut and dig and pick the whole day. There is still a lot to do but most of it is done and that´s a good feeling, too. So I really can´t decide shall I wish for more sunny golden October days or shall I hope for dark misty November days to come soon. What is your favour at the moment?

12 Oktober 2011

Hinter jeder Ecke........

...lauern neue Versuchungen auf mich und oft bin ich zu schwach um widerstehen zu können. Wie bei diesen Dosen. Eigentlich war ich auf der Suche nach einem bestimmten Weihnachtsgeschenk (ja tatsächlich, ich fang schon so langsam damit an, das Wetter hier ist ja auch so passend, dunkel und trüb und manchmal auch neblig, da komm ich so langsam in Stimmung dafür) als ich sie entdeckte und ich m u s s t e sie einfach haben. Für mich selbst versteht sich, nicht als Geschenk! Keine Idee womit ich sie demnächst füllen werde, eigentlich hab ich auch schon genug Dosen, aber sie waren einfach so allerliebst. Sie heißen Apfelglück und Märchenwald, schon allein die Namen klingen nach mehr und es gäb da noch ein paar Kleinigkeiten in den Serien die ich auch gern hätte. Mein riesengroßes Glück ist ein Ehemann, der vollkommen gelassen bleibt wenn seine Frau beim Anblick von ein paar Äpfelchen glänzende Augen bekommt und ihr nur wortlos den Geldbeutel in die Hand drückt. Gibt´s was Besseres?



Und letztens am Flohmarkt war ich schon ganz stolz auf mich selber, daß ich mir diesmal NICHTS gefunden habe. Normalerweise ist es für mich ja fast Pflichtprogramm irgendwas mit nach Hause zu nehmen. Was Schönes natürlich, aber auch oft etwas was ich mir an einem anderen Tag vielleicht nicht gekauft hätte. Aber dann ist es passiert, am letzten Stand hatten sie diese leicht seltsame Gummipuppe und ich konnt wieder nicht widerstehen. Vielleicht liegt es an Pinocchio und der Erinnerung an den kürzlichen Urlaub, aber irgendwie fand ich den kleinen Knaben so schräg, daß er mit mußte und ab sofort meine Geranien bewachen wird. Hab solche Püppchen vorher noch nie gesehen und der Mann hatte einen ganzen Koffer voll davon. Ziemlich alt sahen die meisten davon aus und auch die Farben teilweise schon abgenutzt - kennt die eine von euch, hat man sowas früher Babies gegeben, denn sie haben auch noch ein Quietscherl eingearbeitet. Oder sind sie das Pendant zu unseren deutschen Gartenzwergen? Denn auf dem Hinterkopf ist sogar Made in Italy eingestanzt.


Ach ja, und dann hatt ich natürlich auch die löblichsten Pläne was meine Computerzeit anbelangt. Einschränken, einschränken, einschränken. Nicht mehr stundenlang die Zeit hier vertrödeln, sondern häkeln und stricken und putzen und backen wie verrückt. ABER - dann hab ich Pinterst entdeckt und war sofort begeistert. Was für eine tolle Idee seine Lieblingsbilder zu ordnen und sortieren, ohne den eigenen Rechner damit zu überlasten. Und so ist nichts draus geworden aus der limitierten Computerzeit, seitdem sitz ich und pinne und pinne und pinne. Seid ihr auch schon dabei?



My dearest english readers: Please apologize for writing only in German today, but time is short here, simply because of my new addiction Pinterest. But I would love to hear if you are at Pinterest, too, and above all to have a look at your favorit pins!

08 Oktober 2011

Bella Italia

Grad noch eben haben wir schon morgens über die Hitze gestöhnt, haben im See gebadet, uns viele Tassen Capuccino gegönnt und jeden Nachmittag ein Becherchen voll köstlichem Eis, sind stundenlang durch enge schmale Gässchen gelaufen, voll Bewunderung für den Charme italienischer Städte (shabby chic as it´s best), haben uns mit Händen und Füßen verständigt, bei Staus im Auto gesungen und nachmittags Siesta gehalten. Wir waren am Gardasee, in Verona und Trient und den Abschluß machten ein paar Tage Südtirol zum Erholen von der Erholung. Die Bilderflut hier dient mehr meinem eigenen Erinnerungskästchen als euch damit zu langweilen. Nur so viel: Italien ist immer wieder eine Reise wert, es ist hektisch und laut und kunterbunt, aber auch gleichzeitig verträumt und genießerisch und immer guter Laune. Man lächelt öfter, man ist höflicher und man erlebt Farben und Gerüche viel intensiver. Nur mit Hund ist es nicht so schön, es ist wie gesagt hektisch und laut und auch viel zu heiß, es gibt kaum Grünflächen um mal schnell Pipi zu machen und wenn es sie gibt sind Hunde entweder verboten oder es ist ein kniehoher Zaun rundrum. Nicht die entspannendste Weise mit einem Hund die Ferien zu gestalten.
Jetzt rattert erst mal die Waschmaschine und ich hab hier viel nachzulesen, zum Glück regnet es und deshalb zieht mich auch nichts in den Garten. Wohlige Stunden am Computer und dazu ab und zu ein Häppchen von den Reisemitbringseln. Habt ein schönes Wochenende!

It seems just some minutes ago that we moaned about the heat already at the morning, that we enjoyed many cups of delicious Capuccinis, that we ate too much wonderful icecream and noodles and pizzas, that we walked smallest lanes up and down and admired the rotten charm of Italian cities (I think there´s really shabby chic as it´s best), that we talked or tried to talk with hands and feet, that we sang out loud during traffic jams and loved making Siesta on afternoons. We have been at the lake Garda, at Verona and Triente, it was lovely and sunny and beautiful, Italien is always again worth a visit. It´s incredible loud and hectic at some times, colourful and crowded by cars and people and above all tourists, but it´s also dreaming and charming and always in a good mood. One slips into this life very quickly, get´s more fast but a little bit of smiling more, too. There´s only one point to mention left: Italy is lovely, it really is, but it´s not so good for travelling with a dog. It´s loud and hectic as mentioned before and above all it´s nearly without any greenery for a little pee, there is no green grass in cities and villages and if it is, then it´s strictly forbidden for dogs. So is most of the beach, so are most parcs. And if they are not, then there are kneehigh fences to prevent a dog to step on some green grass. That´s not the most easy way to relax twice a day. The many following pictures are for my own memory, not that you fear I am planning to bore you.
Now, back at home the washing machine is heavy working and thank God it´s raining and cold outside, so I could spend some hours here to read everything which I have missed during the last 2 weeks. Nothing tempts me to go outside and work a bit in the garden. Wishing you a relaxed, comfy weekend, too!