23 Dezember 2011


Kerzenschein und Christlaterne
leuchten hell die Weihnacht´ein,
Glocken läuten nah und ferne,
Friede soll auf Erden sein.

Ich wünsch Euch allen ein wunderschönes und fröhliches Weihnachtsfest und viel viel Glück für´s Neue Jahr!

I wish you all a very merry and happy Christmas and all the luck and joy for 2012!

19 Dezember 2011

Nur noch wenige Tage

Als ich heute abend auf der Post was abholen mußte bin ich richtig erschrocken, als es hieß es ist schon der 19. Dezember. Irgendwie ist mir diese Woche ohne das genaue Datum länger vorgekommen. Aber jetzt - nur noch 5 Tage!
Heut war überhaupt ein Tag an dem es scheinbar überhaupt nicht mehr hell wird, draußen hat es leise vor sich hingeschneit, aber ich saß schön warm in der kuschligen Stube und hab meine Weihnachtspost erledigt. Früher hab ich außerdem noch immer gern und mit Hingabe die Kuverts bemalt, mit Sternchen und Schneeflocken und Tannenzweigen, hat immer viel Spaß gemacht, aber mein Talent liegt nach wie vor eindeutig nicht beim Malen und Zeichnen. Und so verlaß ich mich jetzt lieber auf die hübschen gekauften Aufkleber, so muß sich der Empfänger nicht fragen wieso ich meine Umschläge vom Kindergarten gestalten lasse.
Ich muß mich bei Euch auch für die Stille der letzten Wochen hier entschuldigen, erst hatten wir Probleme mit unserer Internetverbindung und dann hat ein Zahn gestreikt. Seit meiner Kindheit hab ich panische Angst vorm Zahnarzt, da halte ich lange was aus, aber irgendwann, wenn der Zeitpunkt kommt und ich über die Vorteile von einem rausnehmbaren Gebiß nachdenke, geh ich dann doch hin. Und jetzt sitz ich hier mit dicker Backe, hab zwar einen Zahn weniger aber bin wieder ganz ich selbst und genieße neu das Leben. Im Nachhinein kann immer alles so einfach sein.

When I was at the post office this afternoon I was really surprised and shocked to notice that it´s already the 19th. Without knowing the exact date of the days, which happens often to me since not working anymore, this last week before Christmas seemed very long to me. But now, knowing that there are only 5 days left - ohmy, how fast this month run by.
Today was also a day where there was no light outside, where it was dark the whole day through, where some snow was slowly falling down and where it was lovely to sit in a warm and cosy kitchen, radio music silently playing in the background and writing the last Christmas cards. I remember that a long time ago I loved a lot to draw then little stars and snowflakes and figs with candles on the envelopes, this was always my biggest pleasure and I was not a little girl then anymore as you might have imagined now. But my talent for drawing and painting is for sure not existing, I always couldn´t decide to wish for a talent to play piano or a talent to draw.
I have to apologize for the long absence here, it wasn´t intended, but we had some problems with our internet connection and then one of my teeth was revolting. I had some sleepless nights and a lot of pills but then I finally took all my courage and visited the dentist and now I am happy again. With one teeth less and a swollen cheek, but happy. Why am I so very very scared of dentists? Always again afterwards I tell myself that it wasn´t all too bad, it didn´t hurt too much, especially not with some injections before, but it seems that I never get it. Often only afterwards everything seems so very simple and easy.

26 November 2011

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Hatte eine etwas hektische Woche, aber jetzt ist Ruhe eingekehrt und alles für morgen vorbereitet. Das Dekorieren heut nachmittag hat richtig Spaß gemacht, der Duft von "Winterglück" zieht durchs Haus, eine Kerze in der Küche brennt schon mal und ich wünsch Euch allen einen schönen, gemütlichen 1. Adventsonntag!

I had a busy week, but now calm is upon us again. I so much enjoyed to prepare everything for tomorrow, to decorate the home, lit up a candle and use aromatic oil with the lovely name "winterhappiness". I am wishing you a relaxed and snuggly 1. Advent sunday!

16 November 2011

Bitterkalt

Nachdem die Nächte hier schon recht ungemütlich sind, hab ich mich gestern entschlossen die restlichen Topfpflanzen in den Keller zu räumen.

Since the last nights here have been really cold, I have decided to bring the remaining potted plants now in our cellar for their winter quarter only yesterday.
Daß das eine ziemlich gute Idee war hab ich dann heut morgen gemerkt. Alles weiß, aber nicht voll Schnee sondern voll Reif, eine verzauberte Winterlandschaft.

It was such a brilliant idea I had to tell myself, because this morning everything was white outside. Not covered with snow, as you might think now, no, covered in beautiful white frost.
Sieht das nicht schön aus? Auf meinem Weg ins Dorf fahr ich durch den Wald und dank der vielen Kurven fahr ich sowieso so langsam, daß ich nebenbei noch die Landschaft bewundern kann.

Isn´t this charming? That´s my way to our little village and with lots of bends I am driving very slowly and carefully and could enjoy the winter landscape by this way, too.
Im Dorf war es ganz ruhig und still, als wenn das Leben zum Erliegen gekommen wäre. Ist euch schon mal aufgefallen, daß das an solchen frostigen nebligen Tagen immer so ist? Keiner geht zum Einkaufen, keiner führt den Hund Gassi. Wo sind die Menschen nur alle plötzlich. Sonst begegne ich hier ständig anderen Hunden mit ihren Menschen, Hausfrauen tragen die vollgepackten Einkaufskörbe heim, Autos sind unterwegs und heute - nichts und niemand. Ich mag solche Tage schrecklich gern. Wir parken das Auto immer an der gleichen Stelle, gehen eine kleine Runde um den Dorfanger und dann mach ich meine Lebensmitteleinkäufe. Über den Fußballplatz geht´s wieder zum Auto zurück und dank dicker Jacke, Mütze und Handschuhen ist es erträglich, auch wenn das Thermometer heut minus 3 Grad anzeigt.

In the village it was completely quiet and deserted. I always again wonder during those frosty foggy days where all the people left. Usually I meet other people walking their dogs, women who carry home heavy baskets full of food and bread, but today no one but Anni and me. We are always again making the same rounds there. A little walk around the village green, then buying our food and finally, after crossing the football field we are back where we left our car. It´s bitterly cold but with a thick coat, hat and gloves it´s fine, although we already have minus 3 degrees.
Aber ehrlich gesagt und ganz unter uns: Hätte ich nicht einen Hund und müßte also heut nochmal raus, ich würd es mir heute zuhause gemütlich machen, von drinnen die wunderbare Winterlandschaft bewundern und meinen Platz neben dem Ofen sicher nicht mehr verlassen.

But frankly said: if I wouldn´t own a dog and therefore had to have an afternoon walk, too, I surely wouldn´t leave home today, I would happily enjoy being IN my home only, admire the pretty landscape from a comfy chair and surely wouldn´t be far away from a lovely warm ofen.

09 November 2011

Unsere Lebensmittel


Normalerweise versuche ich meinen Blog "sorgenfrei" zu halten. Ich schreib übers Handarbeiten, über den Garten und Anni, über schöne Dinge zum Ansehen und Freuen, lauter nette Themen halt. Kürzlich hab ich aber einen Artikel in der Zeitschrift Bioboom gelesen der mich sehr beschäftigt und darüber würd ich gern hier im Blog schreiben.
Habt Ihr gewußt, daß ca. 21% der von uns gekauften Lebensmittel im Müll landen? Daß jeder Bürger hier im Land ungefähr 80kg Lebensmittel wegwirft - pro Jahr! Manche von Euch wird jetzt sicher denken, daß das alles reiner Unfug ist, daß sowas vielleicht bei anderen vorkommt, bei denen die an der Supermarktkasse mit hochgetürmten Einkaufswagen stehen, die bei jedem einzelnen Feiertag einkaufen als gäb es danach nie wieder was, bei denen die sich sowieso nur von Fertiggerichten und Knabberzeug ernähren. Genauso hab ich auch gedacht. Aber dann sind mir ein paar erschreckende Wahrheiten bewußt geworden.

Normalerweise geh ich mit Einkaufsliste meine Lebensmittel besorgen. Da ich selten in die Stadt komme und für mehrere Tage im voraus planen muß macht das auch Sinn. Und natürlich hupft dann auch die eine oder andere Leckerei in den Korb, irgendwas was nicht auf dem Zettel stand. Ich kauf auch immer wieder mal eine Dose, weil es praktisch ist, weil es schnell geht und weil es einfach schön ist, immer was für Tage an denen ich überhaupt keine Lust zu kochen habe, daheim zu haben.
Aber leider kommt es auch vor, daß wir am Samstagnachmittag, nach einem langen Spaziergang mit Hund, noch schnell in einen dieser riesigen Verbrauchermärkte auf der grünen Wiese fahren, die ja dank unseren Öffnungszeiten bis in den späten Abend noch offen haben. Früher hat man ein paar Nägel oder Schrauben, alle möglichen Zeitschriften, Filzstifte oder einfach nur eine neue Plastikschüssel in kleinen Geschäften in der Stadtmitte bekommen. Heut aber reihen sich da nur noch die Modeläden aneinander und für jede andere Kleinigkeit muß man also in diese Verbrauchermärkte. Und natürlich landen wir dort dann auch in der Lebensmittelabteilung und natürlich haben wir auch Hunger und könnten grad alles wegfuttern und alles lacht uns an. Und so kaufen wir manche Dinge, die dann nie gegessen werden, die uns nur dort verlockt haben und daheim schon gar nicht mehr so lecker aussehen weil ja sowieso gleich Abendessen gekocht wird. Manchmal gibt es in diesem Märkten ja auch Kostproben von neuen Produkten, so wie bei der Spaghettisoße. Wir haben sie dort probiert, es hat uns geschmeckt, und natürlich mußten wir ein Gläschen mit heim nehmen. Das war vor 2 Jahren. Seitdem steht sie im Regal und obwohl ich sie immer wieder in die Hand nehme hab ich nie Lust drauf sie zu essen. So geht es auch einem Glas Paprika, einem Selleriesalat und diversen anderen Dingen. Irgendwann hatte ich mal Lust drauf, hab es aber nie gekocht und so alle 2 Jahre trage ich dann mit rabenschwarzem Gewissen eine Tüte voll ungeöffneter Konserven zur Mülltonne.
Oder das Kochen aus all den neuen schönen Kochbüchern. Ach, wie verlockend sind doch die Fotos und obwohl ich meistens immer und immer wieder die gleichen Gerichte auf den Tisch bringe, hab ich ab und zu Lust mal was Neues auszuprobieren. Dazu brauch ich einen Teelöffel Senfkörner, etwas Sambal Olek, 100 g feinstes Polentamehl und eine Messerspitze gemahlenen Koreander. Leider schmeckt das dann alles doch nicht so gut oder zumindest nicht so toll, daß man ein paar Wochen später nochmal Lust drauf hätte. All die Zutaten brauch ich für meine übliche Hausmannskost nie und so stauben all die angebrochenen Packungen Monate vor sich hin um irgendwann ranzig zu riechen oder muffig und auch in der Tonne zu landen. Genauso die angepriesenen Schmankerl wie Olivenöl mit Zitronengeschmack, sündteures steirisches Nußöl, neue Joghurtkreationen mit exotischen Zutaten, Senf mit Sanddorn und steinharte Mandelplätzchen zum Likör den wir sowieso nicht trinken. Alles mal geschenkt bekommen oder selbstgekauft und nach dem ersten Bissen oder Schluck so gar nicht unser Geschmack.

Die Äpfel auf dem Foto sind aus unserem eigenen Garten. Sie sind überhaupt nicht schön und appetitlich, sie sind winzig oder auch riesig, sie haben Schorfstellen und Narben und trotzdem essen wir sie mit höchstem Genuß und sie sind für uns sagenhaft lecker. Habt ihr gewußt, daß es in England eine Farm gibt die eine große Supermarktkette beliefert und die Karotten über ein Band mit photografischen Sensoren laufen läßt, damit all die gleiche Größe und Farbe haben? Was nicht in die Norm paßt wird ausgemustert. Jetzt bin ich ja eigentlich eine große Gegenerin all dieser Gleichmacherei, all diese Normen und Vorgaben behagen mir überhaupt nicht. Aber ganz ehrlich wenn ich schon für Gemüse und Obst bezahle, dann möcht ich auch einwandfreie Ware haben. In dem Artikel wird dazu aufgerufen, auch mal Äpfel mit Druckstellen, Bananen mit braunen Flecken und unförmige Kartoffeln zu kaufen. Gegen die Kartoffeln hab ich ja nichts, aber wer mir bei uns am Markt zum zweitenmal eine matschige Tomate mit in die Tüte legt, ja ganz ehrlich, bei dem werd ich nicht mehr kaufen.
Es macht mir daheim auch überhaupt nichts aus einen Joghurt zu essen, dessen Haltbarkeitsdatum schon weit überschritten ist. Ich mach ihn auf, ich schau ihn mir an, ich koste und wenn alles noch paßt dann wird er eben gegessen. Aber ihn im Lebensmittelgeschäft noch zu kaufen, zum Sonderpreis, das möcht ich dann auch nicht. Dabei weiß ich doch ganz genau, daß er trotzdem noch nicht schlecht ist, daß man ihn immer noch genießen kann. Aber leider gehör ich halt auch zu den Menschen, die immer nach ganz hinten ins Regal greifen um ein möglichst laaaanges MDH zu haben.
Wir sind über die letzten Jahrzehnte darauf getrimmt worden, mit allen Resourcen sparsam umzugehen. Nur nicht mit unseren Lebensmitteln. Wir sparen Wasser bei jeder Clospülung, wir bauen Niedrigenergiehäuser und trennen sorgfältigst unseren Müll. Wir verzichten auf Chemiebomben zum Putzen um unsere Abwässer rein zu halten und drehen auch im Winter die Heizung runter um nicht so viel Öl/Pellets/Gas zu verschwenden. Ein Sternekoch in diesem Artikel sagt, daß was nichts kostet, auch nichts wert ist, seine Angestellten gehen mit einer Drachenfrucht für 7 Euro aus dem Bioladen sorgfältiger um als der normale Verbraucher mit der gleichen Frucht aus dem Supermarkt für 1,50 Euro. Das mag schon wahr sein, aber dafür muß man sich den Bioladen erst mal leisten können. Ich kann es nicht, aber ich möchte trotzdem in Zukunft nochmal mehr auf meine Einkäufe achten. Ich möchte sorgfältiger mit Lebensmitteln umgehen, noch mehr planen und vor allem beim Besuch der großen Märkte nur gerade soviel Geld bei mir haben wie ich für die Nägel oder Zeitschrift ausgeben werd müssen. Und vielleicht noch ein Täfelchen Schokolade, aber die wird ja auch wirklich gegessen. Ich werd jetzt sicherlich keine Mülltaucher werden, aber ich muß an meine Kindheit denken, als es wirklich noch eine Sünde war Essen wegzuwerfen, als man auch mal was aufessen mußte das nicht so gut schmeckt. In meiner Kindheit gab es noch ganz selbstverständlich 'Restlessen', da hatte jeder was anderes auf dem Teller, alles Reste der vergangenen Tage und es hat mir immer Spaß gemacht dann durcheinander zu essen. Ich koch ja auch manchmal zu viel und sorgfältig pack ich dann alle Reste in den Kühlschrank, aber leider leider paßt es dann oft doch nicht und wenn sich keiner erbarmt, dann kommt der letzte halbe Knödel oder die Bratenscheibe halt doch in die Biotonne. In Zukunft denk ich lieber nochmal darüber nach und ändere den Speiseplan. Mir selbst versprochen.
Wer sich für das Thema interessiert:
Die Seite zum Film von Valenthin Thurn mit Texten zum Thema und einer Reste-Rezeptseite und eine Seite der Mülltaucher.

Please excuse, that I am writing in German only again. I wrote about an article which I read recently, it was about our daily food wasting and there are too many words included which I don´t know in english. But if you are interested in this theme, then there is a site with a blog in England, too, please have a look at Love food hate waste. Thank you for your understanding.

01 November 2011

Herrlich!

Freu mich grad ganz schrecklich, denn wie es aussieht kann ich ab sofort wieder kommentieren. Hab vor kurzem gelesen, wenn das eben nicht mehr klappt, dann soll man den Browser wechseln und Mozilla oder Opera nehmen. Und das hab ich grad gemacht bekommen und - es funktioniert!!!! Also, wer wie ich Probleme hat kommentieren zu können, bitte unbedingt ausprobieren, ist so schön wenn man wieder 'richtig' mit dabei ist. PS: Jetzt muß ich nur noch irgendwie versuchen auch meinen Pin it button wieder zu installieren, das hat schon beim letzten Mal ewig gedauert, bin gespannt ob ich es nochmal schaffe.

I am awfully happy at the moment, it seems that from now on it is possible for me again to comment on blogs. Just recently I read that if you can´t comment you shall try to change your Browser and switch to Mozilla or Opera. Dear husband switched for me and I tried and SUCCESS, I left a comment on a dear blog just a minute ago. So, if you have problems to comment, too, then please give it a try and switch and you surely will be happy as I am right now. PS: Now I will try to install my pin it button again, ohmy, it took such a lot of thinking and trying the last time, I wonder whether I will manage it once more.

30 Oktober 2011

Im Sauseschritt ist der Oktober vergangen und ich kann gar nicht glauben, daß es schon wieder fast 2 Wochen her ist, daß ich hier geschrieben habe. Lag aber auch an einer kleinen Erkältung, klein deshalb weil sie weder richtig kommen noch ganz gehen will. Nicht genug krank um sich ins Bett zu legen und gesund zu schlafen, aber auch nicht richtig fit um supergut drauf zu sein. Irgendwie hab ich grad zu nichts richtig Lust, nicht mal zum Schreiben meiner Weihnachtswunschliste. Ich schau mir Buchlisten an und Wollshops, hüpf bei Cath Kidston vorbei, aber kann mich nicht entscheiden, ob ich die Dinge jetzt wirklich wirklich von Herzen gern haben möchte. (Allein bei diesem Mantel könnt ich schwach werden, aber der liegt leider außerhalb jeden Limits.) Gehandarbeitet hab ich auch nicht besonders viel, hab also diesbezüglich nichts zu berichten. Aber einen wunderschönen Link hab ich gefunden, für alle Fans von Astrid Lindgren und Pippi und Michl. Sehen die Dörfer nicht schnuckelig aus, da möcht ich zu gern eines Tages mal hin.

Ach ja, und dann hab ich noch Vorräte angelegt, die neue Kühltruhe ist endlich gekommen und ich hab Berge von Gemüse eingefroren und Kürbissuppe gekocht und eingefroren - für den Winter sind wir schon mal ein bißchen gerüstet. Die Kürbissuppe koch ich seit 5 Jahren nach einem Rezept das ich mal auf einem Blog gefunden habe, leider weiß ich den Blog nicht mehr, aber man braucht 1 Kürbis, 2-3 Karotten, 1 große Zwiebel, 2 Knoblauchzehen und alles wird ganz grob geschnitten und in Butter und Olivenöl angebraten. Bis alles schön weich und braun ist. Dann nur noch pürieren und jetzt frier ich das Ganze gleich portionsweise ein, später braucht man es nur noch mit Gemüsebrühe auffüllen, einen Schuß Sahne dazu - sehr sehr lecker.

Meinen Schrank hab ich auch endlich umgeräumt und alle Sommersachen vom Kleiderständer gewaschen. Nur leider hab ich jetzt einen riesigen Berg Bügelwäsche, irgendwie sind die dicken Winterpullover bei Frühlingsbeginn schneller wieder weggeräumt. Die braucht man zum Glück nicht bügeln.

Und jedes Jahr auch um diese Zeit das gleiche Schauspiel - an den sonnenbeschienen Hauswänden sitzen Hunderte von Marienkäfern. Die mag ich ja eigentlich sehr gern - aber in diesen Massen sind sie irgendwie schon wieder eklig.

Quitten hab ich auch geerntet, ganze 7 Stück. Mehr war leider nicht am Baum. Und auf den Foto sehen sie auch noch größer aus als sie wirklich sind. Was macht man jetzt mit solch einer spärlichen Beute? Zum Geleekochen zu wenig, aber ich erinnere mich, daß ich irgendwo mal gelesen habe, man könnt sie auch im Backofen weichkochen und dann mit Sahne aus der Schale löffeln. Leider weiß ich auch den Blog nicht mehr, kennt von Euch jemand das Rezept? Das wäre wunderbar, das würd ich gern mal probieren.

Aber erst mal geh ich Fäden vernähen und wünsch Euch eine schöne neue Woche und schnelles Gewöhnen an die neue Zeit. (Und Mails werden in der nächsten Woche auch alle beantwortet. Versprochen!)

19 Oktober 2011

Nebliger Morgen

Ich weiß, ich weiß, es ist eigentlich noch viel zu früh um schon an den Winter zu denken. Aber heut morgen war es hier so nebelig und trüb, daß ich nach unserem Spaziergang riesig Lust darauf hatte in einer Weihnachtszeitschrift zu blättern. Also hab ich meine alten vom letzten Jahr vorgeholt und in Vorfreude geschwelgt. Ja, so langsam freu ich mich schon auf die frostigen Morgen, auf den Rauhreif auf den Wiesen und Blättern, auf die Tage wenn man den Atem sieht und es gar nicht mehr hell werden mag. Wenn man sich dann in der Wohnung einkuscheln kann, wenn man die ersten Winterdekorationen in den Zimmern verteilt und es am Nachmittag süßen heißen Tee und Plätzchen gibt.

I know, I know, it´s much too early to really long for winter already, but the morning here was so very dark and foggy that after our walk I brew a fresh cup of coffe and leafed through my old winter magazines from last year. And how I enjoyed it, slowly I am looking forward to the days with frozen mornings, to hoarfrosted meadows , to the soon coming days of November and December.






Die letzten Tage dagegen war es hier sehr sonnig und schön und warm und ich war praktisch von früh bis spät im Garten und hab die Beete leergeräumt. Die letzten Blumen gepflückt und gemerkt, daß ich jetzt doch in dem Alter bin in dem man ungewohnte Arbeiten in jedem Knochen spürt. Aber schön war es nochmal den ganzen Tag draußen sein zu können. Irgendwie kann ich mich noch nicht richtig entscheiden was ich zur Zeit lieber mag. Goldenen Oktober oder trüben nasskalten November. Wofür seid ihr?




During the last days the sun shone wonderfully here and I was preparing my garden for winter from dawn till dusk. It was marvellous to feel the warmth of the sun and to cut and dig and pick the whole day. There is still a lot to do but most of it is done and that´s a good feeling, too. So I really can´t decide shall I wish for more sunny golden October days or shall I hope for dark misty November days to come soon. What is your favour at the moment?

12 Oktober 2011

Hinter jeder Ecke........

...lauern neue Versuchungen auf mich und oft bin ich zu schwach um widerstehen zu können. Wie bei diesen Dosen. Eigentlich war ich auf der Suche nach einem bestimmten Weihnachtsgeschenk (ja tatsächlich, ich fang schon so langsam damit an, das Wetter hier ist ja auch so passend, dunkel und trüb und manchmal auch neblig, da komm ich so langsam in Stimmung dafür) als ich sie entdeckte und ich m u s s t e sie einfach haben. Für mich selbst versteht sich, nicht als Geschenk! Keine Idee womit ich sie demnächst füllen werde, eigentlich hab ich auch schon genug Dosen, aber sie waren einfach so allerliebst. Sie heißen Apfelglück und Märchenwald, schon allein die Namen klingen nach mehr und es gäb da noch ein paar Kleinigkeiten in den Serien die ich auch gern hätte. Mein riesengroßes Glück ist ein Ehemann, der vollkommen gelassen bleibt wenn seine Frau beim Anblick von ein paar Äpfelchen glänzende Augen bekommt und ihr nur wortlos den Geldbeutel in die Hand drückt. Gibt´s was Besseres?



Und letztens am Flohmarkt war ich schon ganz stolz auf mich selber, daß ich mir diesmal NICHTS gefunden habe. Normalerweise ist es für mich ja fast Pflichtprogramm irgendwas mit nach Hause zu nehmen. Was Schönes natürlich, aber auch oft etwas was ich mir an einem anderen Tag vielleicht nicht gekauft hätte. Aber dann ist es passiert, am letzten Stand hatten sie diese leicht seltsame Gummipuppe und ich konnt wieder nicht widerstehen. Vielleicht liegt es an Pinocchio und der Erinnerung an den kürzlichen Urlaub, aber irgendwie fand ich den kleinen Knaben so schräg, daß er mit mußte und ab sofort meine Geranien bewachen wird. Hab solche Püppchen vorher noch nie gesehen und der Mann hatte einen ganzen Koffer voll davon. Ziemlich alt sahen die meisten davon aus und auch die Farben teilweise schon abgenutzt - kennt die eine von euch, hat man sowas früher Babies gegeben, denn sie haben auch noch ein Quietscherl eingearbeitet. Oder sind sie das Pendant zu unseren deutschen Gartenzwergen? Denn auf dem Hinterkopf ist sogar Made in Italy eingestanzt.


Ach ja, und dann hatt ich natürlich auch die löblichsten Pläne was meine Computerzeit anbelangt. Einschränken, einschränken, einschränken. Nicht mehr stundenlang die Zeit hier vertrödeln, sondern häkeln und stricken und putzen und backen wie verrückt. ABER - dann hab ich Pinterst entdeckt und war sofort begeistert. Was für eine tolle Idee seine Lieblingsbilder zu ordnen und sortieren, ohne den eigenen Rechner damit zu überlasten. Und so ist nichts draus geworden aus der limitierten Computerzeit, seitdem sitz ich und pinne und pinne und pinne. Seid ihr auch schon dabei?



My dearest english readers: Please apologize for writing only in German today, but time is short here, simply because of my new addiction Pinterest. But I would love to hear if you are at Pinterest, too, and above all to have a look at your favorit pins!

08 Oktober 2011

Bella Italia

Grad noch eben haben wir schon morgens über die Hitze gestöhnt, haben im See gebadet, uns viele Tassen Capuccino gegönnt und jeden Nachmittag ein Becherchen voll köstlichem Eis, sind stundenlang durch enge schmale Gässchen gelaufen, voll Bewunderung für den Charme italienischer Städte (shabby chic as it´s best), haben uns mit Händen und Füßen verständigt, bei Staus im Auto gesungen und nachmittags Siesta gehalten. Wir waren am Gardasee, in Verona und Trient und den Abschluß machten ein paar Tage Südtirol zum Erholen von der Erholung. Die Bilderflut hier dient mehr meinem eigenen Erinnerungskästchen als euch damit zu langweilen. Nur so viel: Italien ist immer wieder eine Reise wert, es ist hektisch und laut und kunterbunt, aber auch gleichzeitig verträumt und genießerisch und immer guter Laune. Man lächelt öfter, man ist höflicher und man erlebt Farben und Gerüche viel intensiver. Nur mit Hund ist es nicht so schön, es ist wie gesagt hektisch und laut und auch viel zu heiß, es gibt kaum Grünflächen um mal schnell Pipi zu machen und wenn es sie gibt sind Hunde entweder verboten oder es ist ein kniehoher Zaun rundrum. Nicht die entspannendste Weise mit einem Hund die Ferien zu gestalten.
Jetzt rattert erst mal die Waschmaschine und ich hab hier viel nachzulesen, zum Glück regnet es und deshalb zieht mich auch nichts in den Garten. Wohlige Stunden am Computer und dazu ab und zu ein Häppchen von den Reisemitbringseln. Habt ein schönes Wochenende!

It seems just some minutes ago that we moaned about the heat already at the morning, that we enjoyed many cups of delicious Capuccinis, that we ate too much wonderful icecream and noodles and pizzas, that we walked smallest lanes up and down and admired the rotten charm of Italian cities (I think there´s really shabby chic as it´s best), that we talked or tried to talk with hands and feet, that we sang out loud during traffic jams and loved making Siesta on afternoons. We have been at the lake Garda, at Verona and Triente, it was lovely and sunny and beautiful, Italien is always again worth a visit. It´s incredible loud and hectic at some times, colourful and crowded by cars and people and above all tourists, but it´s also dreaming and charming and always in a good mood. One slips into this life very quickly, get´s more fast but a little bit of smiling more, too. There´s only one point to mention left: Italy is lovely, it really is, but it´s not so good for travelling with a dog. It´s loud and hectic as mentioned before and above all it´s nearly without any greenery for a little pee, there is no green grass in cities and villages and if it is, then it´s strictly forbidden for dogs. So is most of the beach, so are most parcs. And if they are not, then there are kneehigh fences to prevent a dog to step on some green grass. That´s not the most easy way to relax twice a day. The many following pictures are for my own memory, not that you fear I am planning to bore you.
Now, back at home the washing machine is heavy working and thank God it´s raining and cold outside, so I could spend some hours here to read everything which I have missed during the last 2 weeks. Nothing tempts me to go outside and work a bit in the garden. Wishing you a relaxed, comfy weekend, too!





































22 September 2011

Flohmarktfunde

Als Erstes möcht ich Euch nochmal herzlichst danken für die lieben Glückwünsche zu Annis Prüfung. Vielen vielen Dank!
Wir hatten tatsächlich einen äußerst gemütlichen Sonntag, bei dem ewigen Regen blieb uns sowieso nichts anderes übrig. Der Snickerskuchen hat ehrlich gesagt besser ausgesehen als er dann geschmeckt hat, das lag aber wahrscheinlich vor allem an der leider schon etwas älteren Schokolade. Macht aber nichts, die Grundidee dazu find ich toll und irgendwann werd ich selber mal einen probieren, bei Chefkoch gibt es sicher auch dafür ein Rezept.

Thank you so very much for your congratulations to Annis exam, I appreciated them a lot. We had a very relaxed sunday then and I also have to confess that since then I hardly ever train with Anni, which I usually often do during our walks. But some lazy days are alright, too, I hope.


Heut wollt ich Euch aber auf jeden Fall zwei neue Schüsselchen zeigen, die ich letzten Freitag am Flohmarkt gefunde habe. Eine Zeit lang sah es ja fast so aus, als würd ich überhaupt nicht mehr auf einen Flohmarkt kommen. Jedesmal wenn ich in die Stadt runter gefahren bin, fand an gleicher Stelle wie unser wöchentlicher Flohmarkt entweder das Volksfest statt oder ein Zirkus war da oder es hat geschüttet wie aus Kübeln und da war natürlich dann auch keiner da. Aber letzten Freitag war es dann endlich so weit und ich hatte Glück.

What I wanted to show you today are some cute old bowls from our weekly fleamarket which I bought last fryday. I so much longed to visit a fleamarket, but luck was not on my side during the last couple of weeks. The place for the fleamarket was either taken by our summer beer fest or by a circus or it was raining like mad. But last fryday finally was the day.


Ich hab ja nie einen festen Plan wenn ich nach alten Dingen suche, meist nehm ich genau das mit was ich eigentlich überhaupt nicht brauche. Ich hab zwar eine Liste mit Dingen nach denen ich suchen würde, aber die find ich dann sowieso garantiert nicht. Wie bunte Bettwäsche oder Handtücher, ein pastellfarbenes Melitta Kaffeegeschirr oder ein knalloranges Telefon. Aber Übertöpfe für den Garten kann ich immer brauchen und gerade das Töpfchen oben hat mich an eines aus der neuen Cath Kidston Kollektion erinnert. Es sieht uralt aus, am Boden ist aber ein Stempel mit "Made in China". Ich wußte gar nicht, daß wir schon so lange Waren von dort beziehen, wahrscheinlich ist es nicht so alt wie es aussieht, aber hübsch ist es auf jeden Fall.




I never have a plan when I visit a fleamarket, I am just looking for pretty things which I frankly said not urgently need. I always admire people with a fix list of items they want to buy and look for and of course on my wishlist are also many things like brightly flowered bed covers and towels from the Seventies, candycoloured coffe cups and bowls from the Fifties and a bold orange telephone. But I also always need some new pots for my garden flowers and when I saw the bowl from the picture above it reminded me a lot of a bowl Cath Kidston is now offering. Mine looks as if it is very very old, but on the bottom is a sign which tells me that it is "Made in China" and I don´t think that goods from China were already 50 years ago available here. But it is still pretty and I like it a lot.



Dann hab ich noch ein hübsches Schüsselchen gefunden, das ist bestimmt schon sehr alt und ich mag die Blumen darauf so gern. Irgendwie kann ich immer gar nicht so recht begreifen, daß wirklich jemand all diese hübschen alten Sachen nicht mehr haben will und für ein paar Pfennige (oder jetzt halt Pence) verkauft. Aber das ist ja gerade dann mein Glück. Und sobald wie möglich zieh ich wieder los und such nach weiteren Schätzchen.

I also found a lovely pottery bowl which is surely very old and I love the flowers a lot. I always can´t believe how people could really part with such pretty old items, how they could sell them for just a few pennies. But that´s my luck and I hope on one of the next frydays luck will be on my side, too.
/