25 Oktober 2010

Mein ganz persönlicher Ta-dah-Moment

Nach einem euphorischen Start im Mai, dem bald vertrautem Maschenrhythmus im Juni, dem mühsamen Häkeln im heißen Juli, der liebsten Abendbeschäftigung im August, dem urlaubsbedingten Durchhänger im September und den wehmütigen letzten Reihen im Oktober, ist sie nun endlich fertig, meine Neat Ripple Decke und ich habe meinen ganz persönlichen Ta-dah-Moment. Sie ist genau so geworden wie ich es mir ausgemalt hatte und noch viel viel schöner. Sogar ein bißchen größer, aber das macht überhaupt nichts, so kann ich sie nach dem Waschen wenigstens unbesorgt in den Trockner werfen. Ach, was bin ich jetzt verliebt und auch ein bißerl stolz, daß ich so lange durchgehalten habe, es war jeden einzelnen Abend davon wert!

After my euphoric start in Mai, the then soon familiar stitchrhythm in June, the lazy crochet during the terribly hot weeks in July, the every day most looking forwarded evening activity, the vacation caused sagging in September and the most sad last rows in October, it´s finally finished, my Neat Ripple Blanket. So this is my very own Ta-dah moment, and I am so very very happy with it, it is exactly as I wanted it to be, even more better. And bigger, but that´s fine, too, because now I could throw it into the laundry dryer without fearing it will then be too small. I am so much in love with it and am I allowed to confess that I am even a bit proud about myself for holded out so long, it was worth every single stitch.


Design und Anleitung/ design and instruction: Lucy/Attic24

Baumwolle/cotton yarn: Schachenmayr Catania in fast jeder erhältlichen Farbe/nearly every available colour und jede Menge altes, ererbtes oder sonstwie gesammeltes Baumwollgarn egal welche Firma and a lot of old cotton yarn from my and friends stash

T H A N K Y O U , L U C Y !!!!!!!!!!


18 Oktober 2010

Der Winter naht

Letzte Woche hatten wir mit dem Wetter hier großes Glück, denn wir hatte lieben Besuch. Jeden Tag morgens erst ein bißchen Nebel der sich aber rasch nach unten ins Tal verzog, während wir bei oft strahlendem Sonnenschein den Bayrischen Wald erkunden konnten.

Last week we had beautiful autumn weather here, which was extremly kind because we had guests. It is so much more nice to have long walks at the Bavarian Forest when the sun is shining brightly.


Das Schöne an Besuch aus Norddeutschland für uns ist auch oft, daß wir dann immer bemüht sind, den Gästen die Schönheit der Natur hier zeigen zu wollen und so selbst einige Plätzchen und Wanderwege neu oder wieder entdecken. Die beiden ersten Fotos hier sind von der Oberbreitenau in der ich als Kind so oft war, in der Erinnerung fast jedes Wochenende. Als wir damals in der Stadt lebten haben wir sonntags meist den Picknickkorb gepackt und sind in die Berge gezogen. Manchmal zum Schwammerlsuchen oder Heidelbeerpflücken, oft aber auch einfach nur zum wandern. Wir haben schön altmodische Lieder gesungen die ich heute noch kann, Rast im weichen Moos gemacht und ein bißchen ausgeruht und meist hab ich bei der Rückfahrt im Auto schon tief geschlafen. Es war anstrengend für mich als kleines Mädchen aber schön die Familie so beisammen zu haben, irgendwie gemütlich.
Nur ein einziges Mal hab ich die Wanderung dann vor vielen vielen Jahren mit meinem Mann gemacht, schon komisch warum wir daraufhin nie wieder dort waren. Für mich war es auf jeden Fall eine ganz besondere Wanderung, mit Blätterrascheln und vertrauten Wegen und ich hoffe sehr, daß wir ab sofort wieder öfters diese altvertrauten Wege gehen werden.

A great side-effect when having guests from Northgermany is, that we always try to find and remember lovely places and routes to show the beauty of the countryside here. So sometimes we also discover new lovely spots and sometimes we remember old ones which we hadn´t visited for a long time. As our walk on the Oberbreitenau on the pictures above, this is a walk where I have been so very often as a child with my parents. When we lived at town then, at the weekends we used to fill our picknick basket and climbed the hills. It was often very exhausting for me as a child, and so it is sometimes also now, but I always enjoyed those weekends with my family, we sang at our walks oldfashioned songs which I still know word by word, then had a break on the soft moss, relaxed a bit and when we finally drove back to town I was often already asleep in our car. But I completely loved this sunday adventoures, it was so very 'family' and cosy.
So strange enough that I completely forgotten this well-known walk, my husband and I did it only once many many years ago and then never again. But last week it was so filled with sweet memories that I promised myself to come back now as often as possible.


Am Wochenende wurde es dann wettermäßig recht ungemütlich hier, der Nebel hält sich hartnäckig, es ist eisig kalt geworden und für diese Woche haben sie sogar Schnee gemeldet.

At the weekend the weather here changed, it´s cold and misty the whole day through, they even reported that the first snow will be expected for wednesday.


So hab ich heut morgen aus dem Garten noch schnell ein paar Blumen geholt, viel sind es nicht mehr, aber die letzten Rosen blühen noch, die Hortensien haben diese schönen verwaschenen Farben bekommen und die Astern sind zum Glück auch noch nicht verwelkt.
So quickly this morning I gathered the maybe last flowers for our home, there are just a few left, like the very last roses, faded coloured hydrangeas which I love even more now than in their brightly coloured dresses in summer, some asters still in full bloom.



Der Winter ist scheinbar in Sicht, vielleicht bild ich es mir ja auch nur ein, aber irgendwie riecht die Luft schon nach Schnee und Eis. Zwar hab ich draußen noch einige Dinge zu erledigen, aber ein Ende ist in Sicht und dann kann ich es mir für viele Wochen im Haus gemütlich machen. Im Frühjahr und Sommer bin ich so gerne draußen im Garten, von früh bis spät am liebsten, aber sobald der Herbst da ist freu und sehn ich mich auch wieder zurück ins warme Haus, wo eine gemütliche Küchenbank auf mich wartet, mein Strickzeug, meine Bücher, auch meine Holzpolitur, all die Dinge die in den vorherigen Jahreszeiten ein bißchen vernachläßigt worden sind.
Ein weiteres Ende zeigt sich so langsam auch bei meiner Rippledecke, ich bin jetzt tatsächlich bei der letzten Reihe und bald, ganz bald hoffe ich, hab ich auch den letzten Faden vernäht und kann sie aus den Händen legen. Und mir schon mal überlegen was ich dann machen möchte.
It seems that the winter is really near now, maybe it´s just my imagination but the air is smelling different, it smells of snow and ice. There are still some small jobs to do outside, like bringing in the last pot plants or collecting the fallen apples, but the final end is in sight and I am already longing for it, now I so much fancy cosy and relaxed weeks spent inside. As much as I do love to be outside, to work in the garden, to sit on my garden bench, as much in autumn I am looking forward the months inside my warm and sheltered home, my knitting needles, my books, even my wood polish, all the things which were neglected during the warm and sunny seasons.
It seems that there is also an end in sight with my ripple blanket, finally I am at my last row. Soon, hopefully very soon, I could put it aside and start to decide what to make next.



11 Oktober 2010

Urlaub am Meer

Wir haben heuer einen herrlich langen und sehr erholsamen Urlaub in einem Gebiet gemacht, in dem wir vorher noch nie waren, nämlich an der Ostsee, genauer gesagt auf der schönen Insel Rügen. Die lange Anfahrt dorthin haben wir erst mal für ein paar Tage in Schwerin unterbrochen, einer sehr lieben gemütlichen Stadt und von dort aus auch Lübeck, Wismar und natürlich das Schweriner Umland erkundet. Dann ging es über Fischland-Darss-Zingst und einem üppigen verspäteten Frühstück in Stralsund weiter nach Rügen.

This year we had a most lovely and most relaxing holiday trip to a place we never been before - the Baltic Sea and the island Ruegen. It´s a terribly long way from Bavaria up to the north of Germany, so we interrupted the journey first to visit the charming town Schwerin, stood some days there and made short trips to Luebeck, Wismar and the country around. The pretty colourful house in the picture above is taken on Fischland which we passed on our drive to Ruegen. Isn´t it wonderful?


Da begann dann auch der richtig gemütliche Teil der Ferien, wir hatten eine wunderschöne Ferienwohnung mit großem Balkon direkt am Strand, besser gesagt auch noch genau am Hundestrand und so waren wir morgens immer die Ersten und abends hatten wir dann auch nicht weit. Jeden Tag war ein kleiner Ausflug geplant und am späten Nachmittag waren wir wieder daheim auf unserem Balkon, mit Kaffee und Kuchen und ich hatte diesmal sogar mein Häkelzeug dabei, später noch ein kleiner Bummel vor zur Promenade, Abendessen und vielleicht noch ein Kugerl Eis, und zu einem Gläschen Wein wieder heim. Faul sein, nicht viel denken, nichts planen, nichts unbedingt noch schnell erledigen müssen, einfach nur plätschernde Tage und gute Laune.

Then the main part of our holidays begun. We had a most lovely holiday apartment with a big balcony at the beach, and best of all the entrance to the dogs beach was straight at our door, so we were the first ones at the morning there and for our late night walk it was not far to walk, too. Every day we made a little tour on the island to visit the most popular places there, we had our daily walks on the beach and in the woods, too, which are beautifully even and not as steep as the woods are here, and our late afternoon hours we mostly spent on our balcony with coffe and cake, I even did some crochet, then an evening walk into town to have dinner and some ice cream, back home, a glass of wine, some TV or some reading. Really lazy we were, we didn´t plan the next day, we didn´t thought much about what we have to do when we are finally back home here in our own home, just happy days like holidays should be.



Was mir natürlich besonders gut gefallen hat waren die hübschen Häuschen auf der Insel und der Sanddorn, der hat es mir sehr angetan. Wir selber haben mal ein paar Jahre lang immer wieder probiert ihn hier bei uns im Garten heimisch zu machen, aber leider waren entweder die Winter zu streng oder die Wühlmäuse zu fleißig, es hat jedenfalls nie geklappt. Aber auf Rügen wächst er wild an jeder Ecke und sieht prächtig aus.

I was really fascinated by the picturesque houses here and there and the most about the lots of sallow thorns which are growing wild at the island. We tried some years to establish it in our garden, but every year again we failed and finally gave up. But there, at Ruegen, it is growing wild on every corner and the berries are marvellous.




Ein bißchen Pech hatten wir mit dem Wetter, es war leider nur grad einen Tag mal so richtig sonnig und warm, sonst hat es oft genieselt oder der Himmel war zumindest bedeckt und es wehte ein stürmischer Wind. Aber so schlimm war es auch nicht, nur Anni was not amused.
Only the weather was not at it´s best, just for one day the sun was shining, most days it was wet and cloudy and a heavy wind was blowing. But it wasn´t that bad as Anni was thinking.


Und so sind wir jetzt wieder zuhause, die Wochen sind natürlich wieder mal viel zu schnell verflogen. Hier wartet der Garten darauf für den Winter eingemottet zu werden, genauso die Sommerkleidung und die Bienen. Und so gern ich die Arbeiten auch mag, oder zumindest bestimmte Teile davon, so sehr freu ich mich jetzt auch schon auf die langen Wintertage an denen es nichts zu tun gibt als ein warmes Süppchen zu kochen und es sich dann mit dem Strickzeug gemütlich zu machen.
Ich hab noch keinen Blog gelesen seit ich wieder daheim bin, ein paar eMails möcht ich noch schreiben und langsam muß ich auch an die Weihnachtsgeschenke denken. Der Alltag hat mich wieder.
Now we are back home, the weeks flew by so very fast. Here the garden is waiting to be prepared for the winter, also our bees and the summer clothes now should really be washed and stored away. I like this rhythm of the seasons, I like my daily routines and although I still love to be outside and working in the garden, I also am now so much looking forward the long winter days, where all one has to do it to prepare a cup of hot soup and then to sit down and relax and do some knitting.
I haven´t read any of your blogs since I am home again, I also want to write some mails to dear friends and finally make plans for the not so far away Christmas presents. Well, I am really back home.