30 Dezember 2010

Bilderbuchwetter

Seit gestern haben wir hier herrlichstes Winterwetter und ich hab dauernd das Gefühl, daß eigentlich schon Ende Januar ist, statt kurz vor Silvester. Zeitweise kommt es mir direkt komisch vor, daß im Wohnzimmer immer noch der Christbaum steht.

Since yesterday the weather here is beautiful, which makes me feel rather like end of January than the last days of december.


Das kommt sicherlich von dem herrlichen Sonnenschein, der klirrenden Kälte und dem funkelnden glitzernden Schnee. Solches Wetter ist bei uns hier für Silvester recht ungewöhnlich, eher gab´s da die letzten Jahre Dauerregen und milde Temperaturen.

This is surely because of the lovely sunshine, the extreme cold and the sparkling and glimmering snow everywhere. A weather we usually have only at the end of January, when winter is on it´s highest point, during the last years around Christmas it was more often raining with smooth temperatures.

Die Spaziergänge im Wald machen riesig Spaß, wir können so schön die Tierspuren sehen und rätseln wer das wohl war, heut hab ich (glaub ich zumindest) sogar eine Fuchsspur gesehen. Nur die Schüsse vom Berg weiter oben erinnern mich daran, daß wieder mal das Neujahrschießen bei den Jägern begonnen hat und wir deshalb weiter unten unsere Runden drehen. Außerdem ist der Schnee so fest gefroren, daß wir jetzt bequem auf ihm laufen können, statt bis über die Knie in ihm zu versinken.
Our daily walks are quiet marvellous now, the snow is frozen and so we could comfortably walk on it instead of sinking into it kneehigh. There are a lot of animal trails in the snow and I think today we have seen a fox trail and of course a lot of rabbits and deers. The hunters here started their New Years shooting, so there are every now and then shots heard from the top of our hills and we better stood and walked only near our own garden.


Abends bin ich jetzt wieder beim Sockenstricken, ein Januarkind hat sich welche zum Geburtstag gewünscht. Und eine neue dunkelblaue Mütze, und einen Kissenbezug, und und und. Das bekomm ich selbstverständlich alles niemals mehr im Januar fertig, aber ich find es schön wenn ich was machen kann, was sich derjenige wirklich wünscht.
Euch wünsch ich einen guten Rutsch in ein gesundes und glückliches Neues Jahr! Mögen die Dinge, die ihr euch vorgenommen habt, mit denen ihr liebäugelt und die ihr euch von Herzen wünscht in Erfüllung gehen!
At the evenings I am knitting socks, it is a birthday wish for January. Also a new navy hat, a second cushion cover, and and and. I will never ever manage this all for the birthday, but I love if someone dear lets me know what he or she really loves to be given and I am happy having the opportunity to make presents by my own.
I am wishing you a very happy and healthy New Year! May whatever you wish from the bottom of your hearts, your intentions and the things you fancy be fulfilled and come true!

23 Dezember 2010

Ich wünsche Euch allen ein fröhliches Weihnachtsfest, entspannte Tage mit all Euren Lieben und viele viele Geschenke und kleine Begegnungen die Euer Herz erfreuen. Habt eine schöne Zeit!

I am wishing you a very merry Christmas, relaxed days with your family and many many gifts and happenings which make your heart sing. Have a wonderful time!

19 Dezember 2010

Schuld war nur der viele Schnee

Dank des vielen Schnees der in der letzten Woche vom Himmel gefallen ist, ist unsere Nebenstraße hier so rutschig und eng geworden, daß ich mich selber nicht mehr Autofahren traue. Also war ich ans Haus gefesselt, obwohl ich doch noch dringend ein paar Dinge für Weihnachten hätt besorgen müssen. Statt dessen hab ich schon die ersten Geschenke verpackt, hab das Eis von der Garagentür gekratzt, immer wieder den Schnee von den Bäumen und Sträuchern geschüttet UND ich hab einen zweiten Blog aufgemacht. Ich weiß, ich weiß, jetzt ist grad überhaupt nicht die richtige Zeit für einen Flohmarkt, jeder hat was ganz anderes zu tun, aber ich hatte riesig Spaß dabei und einmal angefangen, werden noch viele viele weitere Dinge dort folgen. Vielleicht habt ihr ja irgendwann mal Lust ihn euch anzuschauen, und wenn ihr was seht was euer Herz begehrt, dann schreibt mir bitte einfach eine kurze Mail.
Ich versuch inzwischen einen Pullunder noch bis Weihnachten fertigzustricken, der Ausschnitt macht mir noch reichlich Kopfzerbrechen, diese viele Rechnerei ist einfach nichts für mich. (Und dabei war ich in diesem Fach vor hundert Jahren in der Schule mal wirklich gut)
Ich wünsch euch einen schönen gemütlichen 4. Advent!


The last week brought a lot of new snow. Every morning and every evening we had to shovel and our tiny road was and still is so very slippery that I now don´t dare to drive to town by myself. This meant I had to stay at home all the week, instead of buying the last gifts, so I wrapped hopefully prettily the gifts I already bought, feeded the birds, scratched the ice from the garage door and opened a second blog. Of course, I know that this isn´t the best time of year to open a fleamarket, but I had so much fun in doing it and once started to select the items for it there is now no end in sight. I am sure that there are many more items to follow. If you, one day, will be so kind to have a look there and see something you would really love to own, then simply send a message to me, please. I have written the fleamarket-blog only in German, because the shipping costs from Germany might be high for heavy books, but I also would love to send them outside of my own country.
In the meantime I try to finish a slip-over for Christmas, the neckband is quite difficulty for me to do, but there are still some days to the 24th left and I hope I could manage it in time.
Have a nice and cozy 4th Advent!

12 Dezember 2010

Sonntagnachmittag im Advent

Wie jedes Jahr kommen mir erst kurz vor Weihnachten die besten Ideen für selbstgemachte Geschenke. Und wie auch jedes Jahr gibt es liebe Menschen die einem praktisch 5 Minuten vor dem großen Tag erst verraten, was sie gerne von mir hätten, handgemacht natürlich. Aber so eine kleine feine Mütze müsste doch noch zu schaffen sein. Oder was meint ihr?
So wünsch ich Euch mit glühenden Nadeln, einem beruhigenden Tässchen Melissentee und der Hoffnung, daß es bei Euch schon etwas entspannter zugeht, einen schönen winterlichen 3. Advent!

Like nearly every year the best ideas for handmade Christmas gifts occur to me when it´s much too late to even start them. And also like nearly every year some dear friends or family members are telling me just 5 minutes before the big day what they really really would love me to make for them. But a fine little hat like Kat, well, I think this is managable for me, don´t you think, too?
So with hot needles, a calming cup of tea and the hope that your pre-Christmas time is already much more relaxed, I am wishing you a wonderful 3rd Advent!

05 November 2010

Irgendwo dazwischen

Im Garten ist das große Aufräumen beendet und auch die letzten Geranien stehen jetzt im kühlen Keller. Aber so ganz mag ich noch nicht Abschied nehmen, kleine Sträußchen mit den Blüten sind im ganzen Haus verteilt. So sehr ich den Herbst und den Winter auch mag und mich darauf freue, an die Nachmittage im warmen Stübchen, mit viel Zeit zum handarbeiten und lesen, die blumenlose Zeit werd ich sehr vermissen. Wenn draußen alles weiß ist statt bunt, wenn die Vögel nicht mehr zwitschern und die Bienen nicht mehr summen.

Most work in the garden for preparing it for winter is done, all flower pots are in the cool cellar now. But although I am looking forward the winter days were I will stay in my warm and cosy home most of the time, when I will have many many afternoons with nothing more to do than to knit or crochet or to read, I am still missing the colours and noises of the garden, the flowers, the butterflies , singing birds and buzzing bees, and so the last bunches of bright pink geraniums which fill my home now are my joy every time I look at them.


Die Ringelblumen blühen immer noch fleißig, viel zu üppig um noch rechtzeitig vor dem Winter auszureifen und so fällt die Samenernte heuer klein aus und das macht mich ein bißchen traurig, denn Ringelblumen hätt ich am liebsten an jeder Ecke und rundrum dazu.

Most marigold are still in full bloom, brightly and brave they withstand the chilly nights, so I fear I will not have many seeds this year. Which makes me a bit sad because I love them so much, I would love to have them in any corner of my garden and inbetween them, too.

Und weil es so schön war kann ich von den Ripples nicht lassen. Ich hab andere Muster probiert, hab sie wieder verworfen, hab das Strickzeug rausgeholt und auch das wieder beiseite gelegt, Ripples müssen es jetzt erst mal auch weiterhin sein, ein kleines Kissen diesmal aus den Resten der Decke. Mit den Farben des Sommers und ein bißchen Wehmut im Herzen über den Abschied und gleichzeitig Freude auf die 'stade' Zeit.

And I can´t stop with ripples, I have tried to crochet other patterns, I have tried to knit, but oh no, ripples are so much fun, so easy and so comfortable to do, so it has to be a little cushion this time. With the colours of summer and a somehow sweet melancholy at heart that it is gone so very fast, but also the pleasant anticipation for the 'silent' season we are facing now.


03 November 2010

Heute ist alles ganz anders

Morgens ist meist nicht grad meine beste Zeit des Tages. Ein bißchen müd noch, ein bißchen schlapp, ein bißchen lustlos und vor allem überhaupt noch nicht gesprächig.

Mornings aren´t my best time of the day, still a bit of tired, a bit of flabby and dull and above all not very chatty.
Das mit dem Gesprächigsein ändert sich allerdings sobald ich zum Morgenspaziergang aufbreche. Zwar geht´s noch immer langsam statt mit federnden Schritten den Berg hoch, aber dafür rede und rede ich, nicht mit Anni sondern mit mir selbst. Da kann ich dann herrliche Pläne schmieden und träumen, Anni schnüffelt neben mir eifrigst am Boden und ich hab den Kopf in den Wolken. Was hab ich nicht alles noch vor. Ein kleines Cafe könnt ich aufmachen mit meiner Schwester, ich könnt ein neues Rosenbeet anlegen oder einen richtig großen Gemüsegarten, ich könnt meinen vernachlässigten Dawanda-Shop wieder füllen und in 2 Wochen ist in unserer Hundeschule ein Vorweihnachtsbazar, nur handgemachte Dinge sind erlaubt und ich könnt dann daheim doch schnell noch ein paar neue Kerzen gießen.
One thing is changing dramatically as soon as I and Anni are on our daily morning walks. The thing with the chattiness. My steps are still slowly, but my mind is talking and talking and talking. About all the wonderful things I could do as soon as we are home again. Making definite plans for opening a little Cafe with my sister, dig a new bed for roses or even better make a big vegetable and berry garden, sew and crochet lovely items for my much neglected Dawanda-shop or make baskets full of candles for a bazar which is held in our dogsschool in a fortnight where only handmade items are allowed to offer.

Je höher wir klettern umso verwegener werden meine Pläne und Ideen, umso sicherer bin ich, daß ich sie auch sofort und auf der Stelle anpacken werde. Aber dann, wieder daheim, da mag ich erst mal eine schöne Tasse Kaffee, dann seh ich einen Stapel Wäsche zum bügeln, Anni möcht eine Runde Mäuschen spielen, die nächste Ladund Äpfel müsste zusammengeklaubt werden............kurz und gut, all meine schönen Pläne sind wieder ganz schnell vergessen und weit weit nach hinten verschoben, für die Zeit in der ich mal sonst grad nichts zu tun hab.
And the higher we climb our hills, the higher are my plans and ideas and the more I am sure that today, exactly today, I will manage to bring them to life. But then, home again, I am aching for a nice cup of coffe, a big pile of laundry is demanding to be ironed, Anni wants us to play, the next apples are lying on the grass and should better be picked soon,..........well, you see, all my pretty plans are forgotten, buried in the deepest corner of my mind to be realized when there is nothing else to do.

Aber heut soll es anders sein, heut hab ich schon den Kessel mit dem Wachs aufgesetzt, ich hab all meine hübschen Borten aus dem Regal geholt, den passenden Stoff statt der Hemden gebügelt und heute, ja heute, werd ich nähen und Blümchen häkeln, für meinen Dawandashop und für den Bazar, und das mit dem Cafe kriegen wir auch noch hin.
But today is different, I already heated the kettle with our bees wax, I choose some pretty ribbons, instead of shirts I ironed the matching fabrics, because today, yes really today, I will sew bags, crochet tiny flowers and make lovely smelling candles for my Dawandashop and the dogsschool bazar, and the plan with our Cafe I am surely get done also one day.








25 Oktober 2010

Mein ganz persönlicher Ta-dah-Moment

Nach einem euphorischen Start im Mai, dem bald vertrautem Maschenrhythmus im Juni, dem mühsamen Häkeln im heißen Juli, der liebsten Abendbeschäftigung im August, dem urlaubsbedingten Durchhänger im September und den wehmütigen letzten Reihen im Oktober, ist sie nun endlich fertig, meine Neat Ripple Decke und ich habe meinen ganz persönlichen Ta-dah-Moment. Sie ist genau so geworden wie ich es mir ausgemalt hatte und noch viel viel schöner. Sogar ein bißchen größer, aber das macht überhaupt nichts, so kann ich sie nach dem Waschen wenigstens unbesorgt in den Trockner werfen. Ach, was bin ich jetzt verliebt und auch ein bißerl stolz, daß ich so lange durchgehalten habe, es war jeden einzelnen Abend davon wert!

After my euphoric start in Mai, the then soon familiar stitchrhythm in June, the lazy crochet during the terribly hot weeks in July, the every day most looking forwarded evening activity, the vacation caused sagging in September and the most sad last rows in October, it´s finally finished, my Neat Ripple Blanket. So this is my very own Ta-dah moment, and I am so very very happy with it, it is exactly as I wanted it to be, even more better. And bigger, but that´s fine, too, because now I could throw it into the laundry dryer without fearing it will then be too small. I am so much in love with it and am I allowed to confess that I am even a bit proud about myself for holded out so long, it was worth every single stitch.


Design und Anleitung/ design and instruction: Lucy/Attic24

Baumwolle/cotton yarn: Schachenmayr Catania in fast jeder erhältlichen Farbe/nearly every available colour und jede Menge altes, ererbtes oder sonstwie gesammeltes Baumwollgarn egal welche Firma and a lot of old cotton yarn from my and friends stash

T H A N K Y O U , L U C Y !!!!!!!!!!


18 Oktober 2010

Der Winter naht

Letzte Woche hatten wir mit dem Wetter hier großes Glück, denn wir hatte lieben Besuch. Jeden Tag morgens erst ein bißchen Nebel der sich aber rasch nach unten ins Tal verzog, während wir bei oft strahlendem Sonnenschein den Bayrischen Wald erkunden konnten.

Last week we had beautiful autumn weather here, which was extremly kind because we had guests. It is so much more nice to have long walks at the Bavarian Forest when the sun is shining brightly.


Das Schöne an Besuch aus Norddeutschland für uns ist auch oft, daß wir dann immer bemüht sind, den Gästen die Schönheit der Natur hier zeigen zu wollen und so selbst einige Plätzchen und Wanderwege neu oder wieder entdecken. Die beiden ersten Fotos hier sind von der Oberbreitenau in der ich als Kind so oft war, in der Erinnerung fast jedes Wochenende. Als wir damals in der Stadt lebten haben wir sonntags meist den Picknickkorb gepackt und sind in die Berge gezogen. Manchmal zum Schwammerlsuchen oder Heidelbeerpflücken, oft aber auch einfach nur zum wandern. Wir haben schön altmodische Lieder gesungen die ich heute noch kann, Rast im weichen Moos gemacht und ein bißchen ausgeruht und meist hab ich bei der Rückfahrt im Auto schon tief geschlafen. Es war anstrengend für mich als kleines Mädchen aber schön die Familie so beisammen zu haben, irgendwie gemütlich.
Nur ein einziges Mal hab ich die Wanderung dann vor vielen vielen Jahren mit meinem Mann gemacht, schon komisch warum wir daraufhin nie wieder dort waren. Für mich war es auf jeden Fall eine ganz besondere Wanderung, mit Blätterrascheln und vertrauten Wegen und ich hoffe sehr, daß wir ab sofort wieder öfters diese altvertrauten Wege gehen werden.

A great side-effect when having guests from Northgermany is, that we always try to find and remember lovely places and routes to show the beauty of the countryside here. So sometimes we also discover new lovely spots and sometimes we remember old ones which we hadn´t visited for a long time. As our walk on the Oberbreitenau on the pictures above, this is a walk where I have been so very often as a child with my parents. When we lived at town then, at the weekends we used to fill our picknick basket and climbed the hills. It was often very exhausting for me as a child, and so it is sometimes also now, but I always enjoyed those weekends with my family, we sang at our walks oldfashioned songs which I still know word by word, then had a break on the soft moss, relaxed a bit and when we finally drove back to town I was often already asleep in our car. But I completely loved this sunday adventoures, it was so very 'family' and cosy.
So strange enough that I completely forgotten this well-known walk, my husband and I did it only once many many years ago and then never again. But last week it was so filled with sweet memories that I promised myself to come back now as often as possible.


Am Wochenende wurde es dann wettermäßig recht ungemütlich hier, der Nebel hält sich hartnäckig, es ist eisig kalt geworden und für diese Woche haben sie sogar Schnee gemeldet.

At the weekend the weather here changed, it´s cold and misty the whole day through, they even reported that the first snow will be expected for wednesday.


So hab ich heut morgen aus dem Garten noch schnell ein paar Blumen geholt, viel sind es nicht mehr, aber die letzten Rosen blühen noch, die Hortensien haben diese schönen verwaschenen Farben bekommen und die Astern sind zum Glück auch noch nicht verwelkt.
So quickly this morning I gathered the maybe last flowers for our home, there are just a few left, like the very last roses, faded coloured hydrangeas which I love even more now than in their brightly coloured dresses in summer, some asters still in full bloom.



Der Winter ist scheinbar in Sicht, vielleicht bild ich es mir ja auch nur ein, aber irgendwie riecht die Luft schon nach Schnee und Eis. Zwar hab ich draußen noch einige Dinge zu erledigen, aber ein Ende ist in Sicht und dann kann ich es mir für viele Wochen im Haus gemütlich machen. Im Frühjahr und Sommer bin ich so gerne draußen im Garten, von früh bis spät am liebsten, aber sobald der Herbst da ist freu und sehn ich mich auch wieder zurück ins warme Haus, wo eine gemütliche Küchenbank auf mich wartet, mein Strickzeug, meine Bücher, auch meine Holzpolitur, all die Dinge die in den vorherigen Jahreszeiten ein bißchen vernachläßigt worden sind.
Ein weiteres Ende zeigt sich so langsam auch bei meiner Rippledecke, ich bin jetzt tatsächlich bei der letzten Reihe und bald, ganz bald hoffe ich, hab ich auch den letzten Faden vernäht und kann sie aus den Händen legen. Und mir schon mal überlegen was ich dann machen möchte.
It seems that the winter is really near now, maybe it´s just my imagination but the air is smelling different, it smells of snow and ice. There are still some small jobs to do outside, like bringing in the last pot plants or collecting the fallen apples, but the final end is in sight and I am already longing for it, now I so much fancy cosy and relaxed weeks spent inside. As much as I do love to be outside, to work in the garden, to sit on my garden bench, as much in autumn I am looking forward the months inside my warm and sheltered home, my knitting needles, my books, even my wood polish, all the things which were neglected during the warm and sunny seasons.
It seems that there is also an end in sight with my ripple blanket, finally I am at my last row. Soon, hopefully very soon, I could put it aside and start to decide what to make next.



11 Oktober 2010

Urlaub am Meer

Wir haben heuer einen herrlich langen und sehr erholsamen Urlaub in einem Gebiet gemacht, in dem wir vorher noch nie waren, nämlich an der Ostsee, genauer gesagt auf der schönen Insel Rügen. Die lange Anfahrt dorthin haben wir erst mal für ein paar Tage in Schwerin unterbrochen, einer sehr lieben gemütlichen Stadt und von dort aus auch Lübeck, Wismar und natürlich das Schweriner Umland erkundet. Dann ging es über Fischland-Darss-Zingst und einem üppigen verspäteten Frühstück in Stralsund weiter nach Rügen.

This year we had a most lovely and most relaxing holiday trip to a place we never been before - the Baltic Sea and the island Ruegen. It´s a terribly long way from Bavaria up to the north of Germany, so we interrupted the journey first to visit the charming town Schwerin, stood some days there and made short trips to Luebeck, Wismar and the country around. The pretty colourful house in the picture above is taken on Fischland which we passed on our drive to Ruegen. Isn´t it wonderful?


Da begann dann auch der richtig gemütliche Teil der Ferien, wir hatten eine wunderschöne Ferienwohnung mit großem Balkon direkt am Strand, besser gesagt auch noch genau am Hundestrand und so waren wir morgens immer die Ersten und abends hatten wir dann auch nicht weit. Jeden Tag war ein kleiner Ausflug geplant und am späten Nachmittag waren wir wieder daheim auf unserem Balkon, mit Kaffee und Kuchen und ich hatte diesmal sogar mein Häkelzeug dabei, später noch ein kleiner Bummel vor zur Promenade, Abendessen und vielleicht noch ein Kugerl Eis, und zu einem Gläschen Wein wieder heim. Faul sein, nicht viel denken, nichts planen, nichts unbedingt noch schnell erledigen müssen, einfach nur plätschernde Tage und gute Laune.

Then the main part of our holidays begun. We had a most lovely holiday apartment with a big balcony at the beach, and best of all the entrance to the dogs beach was straight at our door, so we were the first ones at the morning there and for our late night walk it was not far to walk, too. Every day we made a little tour on the island to visit the most popular places there, we had our daily walks on the beach and in the woods, too, which are beautifully even and not as steep as the woods are here, and our late afternoon hours we mostly spent on our balcony with coffe and cake, I even did some crochet, then an evening walk into town to have dinner and some ice cream, back home, a glass of wine, some TV or some reading. Really lazy we were, we didn´t plan the next day, we didn´t thought much about what we have to do when we are finally back home here in our own home, just happy days like holidays should be.



Was mir natürlich besonders gut gefallen hat waren die hübschen Häuschen auf der Insel und der Sanddorn, der hat es mir sehr angetan. Wir selber haben mal ein paar Jahre lang immer wieder probiert ihn hier bei uns im Garten heimisch zu machen, aber leider waren entweder die Winter zu streng oder die Wühlmäuse zu fleißig, es hat jedenfalls nie geklappt. Aber auf Rügen wächst er wild an jeder Ecke und sieht prächtig aus.

I was really fascinated by the picturesque houses here and there and the most about the lots of sallow thorns which are growing wild at the island. We tried some years to establish it in our garden, but every year again we failed and finally gave up. But there, at Ruegen, it is growing wild on every corner and the berries are marvellous.




Ein bißchen Pech hatten wir mit dem Wetter, es war leider nur grad einen Tag mal so richtig sonnig und warm, sonst hat es oft genieselt oder der Himmel war zumindest bedeckt und es wehte ein stürmischer Wind. Aber so schlimm war es auch nicht, nur Anni was not amused.
Only the weather was not at it´s best, just for one day the sun was shining, most days it was wet and cloudy and a heavy wind was blowing. But it wasn´t that bad as Anni was thinking.


Und so sind wir jetzt wieder zuhause, die Wochen sind natürlich wieder mal viel zu schnell verflogen. Hier wartet der Garten darauf für den Winter eingemottet zu werden, genauso die Sommerkleidung und die Bienen. Und so gern ich die Arbeiten auch mag, oder zumindest bestimmte Teile davon, so sehr freu ich mich jetzt auch schon auf die langen Wintertage an denen es nichts zu tun gibt als ein warmes Süppchen zu kochen und es sich dann mit dem Strickzeug gemütlich zu machen.
Ich hab noch keinen Blog gelesen seit ich wieder daheim bin, ein paar eMails möcht ich noch schreiben und langsam muß ich auch an die Weihnachtsgeschenke denken. Der Alltag hat mich wieder.
Now we are back home, the weeks flew by so very fast. Here the garden is waiting to be prepared for the winter, also our bees and the summer clothes now should really be washed and stored away. I like this rhythm of the seasons, I like my daily routines and although I still love to be outside and working in the garden, I also am now so much looking forward the long winter days, where all one has to do it to prepare a cup of hot soup and then to sit down and relax and do some knitting.
I haven´t read any of your blogs since I am home again, I also want to write some mails to dear friends and finally make plans for the not so far away Christmas presents. Well, I am really back home.




13 September 2010

Kleine Unterbrechung

Eigentlich bin ich ja immer noch in meiner Blog-Sommerpause, obwohl man vielleicht mittlerweile eher von Herbstferien sprechen kann. Auf jeden Fall, natürlich schalt ich zwischendurch auch immer wieder mal meinen Computer ein und schmökere in meinen Lieblingsblogs. Und da führt bekanntlich oft ein Link zum nächsten und immer weiter, und so hab ich vor ein paar Tagen auch den Blog von Ellen Giggenbach entdeckt. Der hat mich so begeistert, daß ich ihn euch unbedingt zeigen wollte, Blogpause hin oder her.

Actually I am still on my blog-summerbreak, although in the meantime it is more an autumn-break compared to the weather here. But blogbreak doesn´t mean also a blog-reading-break and so I still switch on my computer to browse my favorit blogs. And you all might know how this is, one blog leads to another and finally you are far away from where you started. By this way I discovered one blog which I enjoyed so very very much that I wanted to share it with you in any case, so I interrupt my blogbreak now for the blog of Ellen Giggenham.


Vielleicht kennt ihr Ellen Giggenbach ja schon, aber für mich waren ihre Bilder vollkommen neu. Es sind übrigens keine Zeichnung oder Gemälde sondern Papierschnitte, und ich mag so gern die klaren Linien die dadurch entstehen und die fröhlichen Farben. Sie selber sagt ja, daß sie stark beeinflußt ist von den Bilderbüchern, Stoffen und Keramiken der Fünfziger Jahre, gemischt mit ein wenig Volkskunst. Für mich erinnern sie mich aber auch sehr an die Muster und Farben der 60er, 70er Jahre, an das bunte Geschirr das es damals gab, die geblümte Bettwäsche und Tapeten, an die Prilblumenzeit eben. Da seh ich auch gleich vor meinen Augen eine gemütliche Küche mit rot-weiß-karierten Vorhängen, einem bunten Wiesenblumenstrauß auf dem Tisch und Schalen voll knackiger Äpfel und rotbackiger Birnen. Der Duft nach frisch Gebackenem in der Luft und die Mama beim Erbsenschälen, Buttermilch und Pellkartoffeln, ein luftiges fröhliches Heim.

Maybe you know Ellen Giggenbach already, but to me she and her art were completely new. Her pictures are not paintings but paper cuttings, and I so much love the clean and straight outter lines and her happy and bright colours. She says that she is much influenced by the design of the Fifties, the fabrics, children books and ceramik of this years, mixed with old folk art, but I am also much reminded of the 60´s and 70´s with the brightly coloured china of that time, the flowered bed covers and wallpapers. When I look at her pictures I immediately had to think of a cosy kitchen with red and white checked curtains, a vase filled with simple natural flowers from a meadow and bowls with fresh apples and red cheeked pears. The smell of freshly baked cakes in the air, mummy is peeling peas, buttermilk and potatoes in their jackets, a light crisp clean and happy home.


Leider kann ich mir keines ihrer Originalbilder leisten, aber vielleicht bekommt man ja irgendwann hier in Deutschland auch ihre Postkarte, das wäre schön. In kleinen bunten Holzbilderrahmen hätt ich nämlich schon das ideale Plätzchen dafür gefunden.
Ich hoffe, daß ihre Bilder euch genauso gut gefallen wie mir, wer mehr über sie selbst wissen möchte, hier gibt es noch ein interessantes Interview. (Und natürlich hab ich vorher um Erlaubnis gefragt, ob ich 3 ihrer Werke hier zeigen darf.)
Ich mach noch ein bißchen Ferien und hoffe, daß ich in der Zeit auch einen guten Ersatz für Bloglines finde, das wird nämlich zum 1. Oktober geschlossen und ich bedaure es sehr. Falls jemand einen Tipp für mich hat wär ich sehr dankbar dafür.
Ansonsten noch eine schöne Zeit, bis später wieder!
Unfortunately I cannot afford one of her originals, so I much hope that one day her post card will be available in Germany, too. I could imagine them so very well in brightly coloured wooden frames and of course I already know exactly where to hang them then.
I really hope you enjoy her blog and her art as much as I do, if you are interested to read more about her, here is a lovely interview with this much talented woman. (And of course, if you may wonder, I have got her kind permission to show 3 of her pictures here!)
I am back on my break and I hope during this time I will also get a good substitute for Bloglines, which will be closed down forever on 1st October, any advice of you to continue keeping up with my favorit blogs will be much appreciated.
Have a great time, we will meet again in October.

28 Juli 2010

Sommerpause


Ist das Wetter nicht eigenartig? Letzte Woche haben wir noch unter der Hitze gestöhnt, hatten das Gefühl ständig duschen zu müssen und hätten uns nur von eisgekühlten Melonen ernähren können. Jetzt hängt morgens der Nebel überm Tal, es regnet oft und ich trage wieder langärmelige Oberteile, mach mir heißen Tee und such abends kuschlige Socken für uns raus. Die Luft riecht anders, es herbstelt irgendwie schon.
Die Beerenernte fällt heuer auch aus, allerdings ist nicht das Wetter daran schuld sondern eine kleine Meute Amseln die über die Sträucher hergefallen ist, ratzeputz alle leergefressen, selbst die mannshohen Sträucher der Nachbarn, aber wenigstens waren die Heidel- und Brombeeren noch nicht reif - die haben sie uns gelassen und ich fang an über Schutznetze nachzudenken.
Die letzten 2 Wochen hatten wir lieben Besuch und ich bin nicht an den Computer gekommen, ganz zu schweigen vom Häkeln, grad eine lächerlich kleine Reihe hab ich geschafft, es gibt also immer noch viel zu tun. Auch andere Dinge außerhalb des Blogs, und deshalb möcht ich eine kleine Sommerpause machen, auch wenn der Sommer grad gar nicht mehr nach Sommer aussieht.
Ich wünsch euch eine schöne Zeit mit hoffentlich noch vielen Sonnenstunden, bis später dann wieder!
The weather here is very strange this year, last week we were still in the middle of a heat wave with lots of moaning about it, we were dizzy and lazy, eat icecold melones all day long, wished to have a shower every hour, sat in dry meadows for picknicks, had the windows wide open and soaked up the smell of all the flowers and herbs in the garden, even the nights were still too warm to have a comfortable sleep. And this week there is fog hanging over the valley every morning, long sleeved shirts are appreciated now and so are warm and cosy socks, once again I enjoy drinking a cup of hot tea, it´s often raining and the air is smelling like autumn already.
We had friends here during the last 2 weeks, so I nearly never switched on my computer, nor was I busiely working on my blanket, a single tiny row was all I have managed to make. So there is still a lot for me to do, even some things beside blogging and crochet, and therefore I want to say Good bye for a while to have a summer break, even if the summer doesn´t look like summer at the moment here.
I am wishing you all a lovely time with hopefully plenty of sunny days and hours, see you later!

07 Juli 2010

Zu schön


Anni dankt euch von Herzen für all die lieben Glückwunsche, wir hatten gestern einen wunderbaren Hundetag mit Leberwurst und Schnüffelspielen in München. Heut ist sie ziemlich müde und faul.
Grad eben hab ich auf Ravelry eine herrliche Hexagondecke entdeckt, von der bin ich so begeistert, daß ich sie euch unbedingt zeigen muß falls ihr sie noch nicht selbst gesehen habt. Und was mich aber am meisten begeistert, daß sind die passenden Kissen dazu, für mich ein absoluter Traum. (Zu schade, daß ich kein Wort verstehe was da dazu geschrieben wird) Da muß ich schleunigst auf den nächsten Flohmarkt und Ausschau nach neuen alten Stoffen und Häkeldeckchen halten!
Ich wünsch euch einen schönen Tag und hoffe ihr habt genau so viel Freude an den herrlichen Ideen, Fotos und Designs wie ich!
Anni wants to thank you with all her heart for your lovely birthday wishes, we had a great funny day with lots of dog sweets, games and adventours at Munich. Today she is very tired, is sleeping and dreaming a lot.
I just have discovered on Ravelry one of the most beautiful hexagon blankets I have seen, so I thought if you have missed it, you should in any case take a look. But what impressed me even more than the blanket are the cushions, oh my, so very gorgeous, so completely what I love, the colours, the design, I am overwhelmed and much impressed. As soon as possible I have to visit a fleamarket here to look for such pretty old fabrics and doilies.
Have a lovely day and I hope you will enjoy the pictures and inspiration as much as I did and still do!

06 Juli 2010

Geburtstagskind

Heute genau 1 Jahr alt. Das sind umgerechnet 20 Menschenjahre. Und genauso kindisch, verspielt, manchmal uneinsichtig, aber sehr sehr lieb, unvernünftig, mal schüchtern, mal sehr von sich überzeugt, fast immer gut drauf, ab und zu beleidigt, abenteuerlustig, vielen Flausen im Kopf und für jeden Unsinn zu haben wie wir wohl auch in diesem Alter. Was für ein herrliches Alter!

Her first birthday. Means 20 human years. And she ist exactly as childish and silly, playful, sometimes un-seeable, but mostly very very sweet, unreasonable, sometimes shy, sometimes much independent and self-confident, nearly always happy, sometimes feeling offended, adventurous-risky-and odd, with many funny ideas and joining nonsense like we also did, had and have been in that age. What a wonderful age it was!

05 Juli 2010

Oldtimertreffen





Gestern abend auf der Heimfahrt nach einem heftigen Regenschauer zufällig vorbeigekommen, gleich angehalten und die herrlichen alten Autos bewundert. Haben sie nicht viel mehr Charme und Eleganz als all die viel schnelleren, umweltfreundlicheren und sicheren Autos von heute? Schon allein die Farben!
Yesterday evening while driving home after a heavy rain we passed an Oldtimer meeting here and immediately had to stop and admire all this gorgeous old cars. Don´t they have much more elegance and charm than all the much faster, eco-friendlier and safer cars now? And such lovely colours, too!


22 Juni 2010

Flickr und so

My old Melitta milk jug

Heute weiß ich gar nicht so recht wie ich anfangen soll, denn ich bin immer noch ganz überwältigt von solch herrlichen neuen Bildern die ich auf Flickr gefunden habe. Normalerweise bin ich in technischen Dingen ja nicht sonderlich talentiert und Foren wie Ravelry oder Flickr bergen für mich immer noch tausend Geheimnisse. Gestern hab ich aber plötzlich entdeckt, daß man auf Flickr auch Favoriten speichern, Gruppen beitreten und Kommentare hinterlassen kann. Ja, da lächeln jetzt sicher einige, aber für so was brauch ich immer ein bißchen länger. Aber das Allerschönste war, daß ich auf diese Weise auch einen neuen Blog gefunden habe der so voller herrlicher Ideen und Kreativität ist, ihr müßt ihn unbedingt besuchen und einfach nur genießen. Und ich? Ich kann mich nicht an den Bildern sattsehen und sammle schon Ideen, Ideen, Ideen.

Today I don´t really know how to start because I am still simply overwhelmed by all the beautiful pictures I found lately on Flickr. Usually I am a completely wreck when it comes to technical things, I am not very talented in this and sites like Ravelry or Flickr still contain hundreds of secrets to me. But yesterday I have discovered that you could make your own site for your favorits, join groups and even leave comments. Oh, I could imagine very well that some of you are smiling about me now, about my stupidness. But what I actually wanted to tell you is, that along this way I found such a wonderful new blog, a blog which is filled with so many gorgeous ideas and inspirations, here use of colour is simply wonderful, I so much love this old painted furniture. So please, please, please have a look and I am sure you will enjoy it as much as I do. And me? I still admiring and collecting ideas, ideas, ideas.

15 Juni 2010

Gedanken am Abend

Meine Lieblingsrose blüht

Meine Blogpause war leider länger als beabsichtigt. Erst war mein Computer kaputt (und so richtig toll funktioniert er immer noch nicht, er schaltet sich ständig selber ab wie er grad Lust hat, vorzugsweise wenn ich grad schreibe), dann konnt ich grad mal für 2 Stunden ein paar Blogs lesen und dann war alles komplett weg. Unser Provider hatte diesmal größere Probleme und wir waren ein paar Tage ohne Telefon und ohne Zugang vom Internet. Und wie es immer so ist, kaum fehlt etwas schon braucht man es dringendst. Grad jetzt hätt ich dringend ein Rezept für Spareribs gebraucht, hätte gern gegoogelt ob ich eine Pflegeanleitung für ein geschenktes Gingkobäumchen finde, und natürlich wollt ich auch sehen was in der Blogwelt und auf Ravelry so los ist. Und irgendwie fühlte ich mich direkt ein bißchen von der Welt abgeschnitten.

Unfortunately my blogbreak was far longer than intended. At first my computer was broken (and it still is in some way, it switches off as it likes, preferably when I am writing), then I used it for 2 hours to be disconnected again for several days, this time our provider here had big problems and couldn´t fix them quickly. And as it is so often happening to me when I don´t have an item - I immediately need it urgently. To find a good recipe for a barbeque, to google a care instruction for a given little gingko tree, and of course I wanted to visit blogs and Ravelry. Somehow I felt a bit isolated from the world.

Häkeldecke in Bullerbü-Farben

Also gab´s am Wochenende leicht angekohlte Spareribs ohne Rezept, dafür aber mitessende Personen mit viel Humor. Und wie ich abends dann so gemütlich dasitze, mit einem Auge aufs Fußball schau und mit dem anderen auf meine Häkelei, da kommt mir der Gedanke, daß jetzt wahrscheinlich fast alle von euch exakt das gleiche tun. Nicht unbedingt Fußball schauen, aber im Wohnzimmer sitzen, die Familie rund um sich, alle sind zufrieden und satt, vielleicht noch was Schönes zum Trinken und Naschen und es sich mit einer Handarbeit auf dem großen Sofa oder in einem gemütlichen Stuhl nett machen. Der Gedanke selbst ist ja eigentlich nicht neu, aber ich hab noch nie so richtig darüber nachgedacht. Daß so viele von uns vielleicht die gleichen Gewohnheiten, den gleichen Rhythmus haben. Das hat mich plötzlich vollkommen überwältigt, denn da war sie wieder die Verbundenheit und ich hab mich sehr wohl mit ihr gefühlt.
Die Decke oben ist jetzt auch endlich fertig geworden und ich mag sie sehr. Begonnen hab ich sie vor ca. 10 Jahren und sie sollte eigentlich ein Sitzkissenbezug werden, weiß der Himmel warum ich ihn nie fertig gemacht habe. Die Farben erinnern mich stark an die Farben meiner Kindheit, dieses ganz bestimmte Blau vor allem (wie die Möbel in meinem Kinderzimmer damals und auch in unserer Küche), und irgendwie auch an die heiteren lieben Geschichten aus Bullerbü. Zwar hatten sie ganz sicher keine blaue Küche, ich kann mich jedenfalls nicht an diese Stelle im Buch erinneren, aber Rot und Blau mit Weiß, Gelb und Grün sind immer eine hübsche Kombination und hätten auch gut dorthin gepaßt. (Und ich wünschte von Herzen, daß Lucy schon damals das geniale Muster für Granny Stripes geschrieben hätte, dann wär mein seitlicher Rand ein bißchen ebener und gleichmäßiger geworden!)
Und morgen such ich ganz bestimmt die Anleitung für ein kleines Gingkobäumchen.

Therefore at the weekend I made nearly black burned ribs without recipe and good humoured eaters at my side. And when I, some hours later, sat in my big chair, one eye at the football on TV, one at my crochet, it occured to me that maybe a lot of you are doing exactly the same at the moment. Maybe not the football, but sitting in your living room with your family, something nice to drink and some sweets, a comfortably chair or the big sofa, and finally the most important thing - your knitting or your crochet. This fantasy is surely not new but I never before really pondered that maybe a lot of us are sharing the same habit, the same rhythm of finishing a day and the same preferences. And here it was again, even without the internet, my connection with so many crafters around the world and this made me more than glad. It warmed my heart.
The blanket above is finally finished now and I like it a lot. It once started to become a seat cushion cover 10 years ago and I loved especially the colours I have choosen for it. I can´t remember why I never finished the seat cover, my life and my decisions seem sometimes be a mystery for myself, too. I love the blue in it, it´s that certain blue that reminds me a lot of the colours in my childhood (the furniture in my children room was blue and so was our kitchen) and somehow also on the lovely books of Bullerby. Surely they had no blue kitchen, but blue and red with white, yellow and green is always such a lovely mixture and Bullerby was a book I loved a lot as a child (and still do). And I so much wish
Lucy would have written her great tutorial for Granny Stripes already 10 years ago, my side edges would have looked much neater then.
And tomorrow I really have to google for the instruction to care for a little gingko tree.

21 Mai 2010

Wenn es nicht geregnet hätte.....

...für Regen und für Sonnenschein

....dann hätte ich die letzte Woche wahrscheinlich haufenweise Unkraut gezupft, hätte Terrasse und Balkon mal wieder so richtig gescheuert, hätte den ersten Blütenhonig geschleudert und meine zarten Tomatenpflänzchen in das Gemüsebeet gesetzt. Aber so hab ich die Teppiche mit Essigwasser abgebürstet, die Möbel poliert, die Küchenregale 3 x neu umgeräumt und ausgemistet, hab zuviel Kuchen gebacken und gegessen, mir zum zweihundertachtundsiebzigsten Mal Hatari angeschaut und zwei neue Taschen genäht. Eine für Regentage und eine für Sonnenschein. Der Schnitt der letzten Tasche hat sich als so praktisch erwiesen, daß ich unbedingt noch mehr davon haben wollte. Diese sind um 5 cm breiter und haben hinten auch noch eine kleine Außentasche. Lebensnotwendig sind sie jetzt nicht und ich hab eigentlich schon stapelweise Taschen, aber es hat riesig Spaß gemacht und ich hätt da auch noch ein paar weitere passende Stoffe rumliegen, für Wintertage, Schneefälle und sommerliche Grillabende.

If it wouldn´t have rained all day long I would surely busily have worked in the garden, have scrubbed my terrace and balcony, would have harvested the first golden blossom honey and planted sensitiv tomatoes and basil in my very small vegetable garden. Instead I polished my furniture, cleaned our carpets with vinegar water, new arranged 3 times my kitchen shelves, baked too much and eat too much sweet things, watched Hatari the 278th time and admired again the lovely clothes of Elsa Martinelli and finally sewed two new bags. It isn´t really life-saving to have 2 new bags, but I enjoyed the making of them a lot (it´s the same design of Cath Kidston which I made already 2 weeks ago). They are 5 cm wider than the last one and I thought maybe one would be for rainy days and the other for hopefully soon sunny weather. And I could see some more for winter days, snowy days or hot summer nights barbecue days in my future.

Der Beginn einer Ripple-Liebe

Und dann hab ich eine neue Liebe entdeckt. Die Ripple-Liebe. Jetzt kann ich verstehen, warum so viele von Euch schon Ripple-Decken haben. Jeder neue Farbstreifen ist eine neue Freude und es fällt mir jeden Abend wieder richtig schwer aufzuhören weil ich ins Bett muß. Ich hab mich jetzt für die Anleitung von Lucy entschieden und ich bin richtig froh darüber. Sie ist supereinfach und ich mag es, wie sie die Wellen mit Bergen und Tälern vergleicht. Das macht es supereinfach zum Erinnern während man zum Fernsehen eine lange lange Reihe vor sich hin häkelt. Eine wunderbar geschriebene Anleitung und solch ein schönes und süchtigmachendes Muster. Ein riesengroßes Dankeschön dafür an Lucy und ihr wunderbares Blog.
Mein Computer ist leider kaputt und ich konnte seit dem letzten Eintrag nicht ins Internet, jetzt wird er hoffentlich bald repariert und ich hab sicher viel nachzulesen. Außerdem sind Pfingstferien angesagt, aber leider nicht verbunden mit einer Ferienreise in den sonnigen Süden, sondern mit Wiesenmähen, Gartenhäuschendach neu decken und lauter so notwendigen Dingen für die sonst nie genug Zeit ist. Und vielleicht auch Terrasse schrubben. Ich bin also die nächste Zeit nicht hier, macht aber nichts, da ich ja sowieso erst noch einiges bei Euch nachzulesen habe. Bis dann später wieder, habt eine schöne Zeit, mit lieben Grüßen, Euer Krawuggl.

And during the last evenings I found a new love, a ripple-love. Now I understand why so many of you made this blankets already with great enthusiasm. Every colour changing is absolutely great and such a pleasure, every evening I really have to be strong to put away the hook and go to bed. I am using the pattern of Lucy for it, it´s so very easy to follow and I completely love how she describes the ripples as mountains and valleys, that makes it so understandable and easy to memorize while hooking a long row and watchig TV. A really lovely simple pattern and a lovely simple instruction. And so so so much fun to ripple. A big Thankyou to Lucy and her wonderful blog!
My computer don´t work anymore, therefore I hadn´t spend a single minute here since my last entry. I hope that it will be fixed during the next weeks, it´s feeling strange and somehow sad to be not-connected with blogland. I am sure I will find a lot of beautiful things when I am able to read your blogs then. And Ravelry. And Flickr. For my own blog - I will be away for a while, we are on holidays from tomorrow on. Unfortunately not holidays spend in a sunny south country, but holidays to do a lot of not so nice but necessary things at home with some strong helping hands. Have a lovely time, see you!

12 Mai 2010

Schon wieder 2 Wochen vorbei

Wandern im Bayrischen Wald

Die letzten beiden Wochen sind schneller verflogen als ich es selber gemerkt habe, ich hätte schwören können es war letzten Montag erst, daß ich hier das letzte Mal geschrieben habe.

The last 2 weeks passed by so very quickly, too quickly for myself because I was definitely sure to have posted here only one week ago.

Wandern im Bayrischen Wald

Die meiste Zeit hat es ja geregnet, aber wenn sich die Sonne dann doch mal zeigte, haben wir wunderschöne Wanderungen im Bayrischen Wald gemacht. Hier waren wir in der Nähe von Ringelai, schon der Name klingt doch so nett. Es gab Holzstege und Hängebrücken, nasse dunkle Felsdurchbrüche, riesige bemooste Steine die ich so sehr mag und die Wegränder waren gesäumt von Waldgeißbart und Pechnelken.

Most of the time it rained, was windy or cold, but when then suddenly the sun appeared for a day or just some hours, we had lovely walks in the Bavarian Forest. Some an hour drive away from our home, some just a few minutes, we walked across hanging bridges, through dark and wet tunnels, had large mossy stones along our ways which I love so much, and masses of wildflowers, too.

Die ersten Maiglöckchen

Bei uns im Wald hab ich große Nester von Maiglöckchen gefunden und konnte natürlich nicht widerstehen mir ein kleines Sträußchen mitzunehmen. Ich hab bisher nicht gewußt, daß sie auch mitten im Wald wachsen und umso schöner war die Entdeckung.

In our own forests here I found just lately big nests of lily of the valleys, I have never known that they are growing in the middle of woods, too. And of course I couldn´t resist of taking some home with me.

Cath Kidston Tasche aus dem Buch "Sew!"

Und in der Hoffnung auf baldige jackenlose Zeiten hab ich mir für künftige Spaziergänge endlich die Tasche aus dem Cath Kidston Buch "Sew!" genäht. Meine ist allerdings gefüttert, mit kleiner Innentasche und längeren Henkeln um sie quer tragen zu können (oder wie man das richtig bezeichnet, aber ihr versteht ja sicher wie und was ich da meine). Da krieg ich dann all die Dinge hoffentlich unter, mit denen ich sonst meine Jackentaschen ausstopfe, wie die berühmten schwarzen Plastiktütchen, Leckerlies, Tempos und Bonbons für mich und für Anni, Fotoapparat, und all dem Krusch ohne den ich nicht mal 5 Schritte vors Haus machen kann. Ach ja, Schlüssel natürlich nicht vergessen!
Abends wird fleißig gehäkelt, immer noch die alte Decke, aber bald wird sie fertig sein. Und ein bißchen gelesen wird auch, herrliche alte Kinderbücher in denen ich schwelge. So schön und so vertraut. Und während ich früher wahrscheinlich eine ganze Woche gebraucht habe um sie auszulesen, schaff ich das jetzt an einem Abend.
Ich wünsche Euch einen schönen Feiertag und ein schönes Wochenende, vielleicht zeigt sich ja auch wieder mal die Sonne!
PS: Bei einigen Blogs von Euch kann ich zur Zeit leider nicht kommentieren. Ich habe keine Ahnung warum das so ist, und ob es nur mir so geht, vor allem da ich gesehen habe, daß andere damit anscheinend keine Probleme hatte. Deshalb möcht ich mich für meine 'Abwesenheit' erst mal entschuldigen, ich probier es später dann nochmal.

When I walk Anni I always need to carry a lot of useful and maybe also useless things with me, and until now I could store them so nicely in my cardigan pockets. But now I am in great hope of no-cardigan-needed-anymore-weather and therefore I finally managed to sew the bag which was included in the book "Sew!" of Cath Kidston. I made a lining, too, and also an internal pocket, and instead of the relativly short shoulder strap I have made a large one to carry the bag cross over. Now it is full of paper tissues, little plastic bags, some sweets for me and for Anni, there is room enough for a camera at some days, too, and not to forget the key. It´s a pretty little bag and I hope to be able to use it a lot.
At the evenings I still love to crochet at my old blanket, hopefully it will be finished soon. Doesn´t look bad so far. So, crochet from 8 to 10pm, and then an hour or two with delightful reading. Old children books. Oh my, so very lovely, so cosy and comfortably and where I once needed a whole week to finish a small book I could do this now in only one evening.
Have a cosy and comfortably weekend, too, with hopefully more sun as we see here.

PS: I also visited some of your blogs and it seems that I am not able to comment. No idea why this is the case because I saw, that there are already some comments. So please take my excuse for this, I hope I could comment later again.

26 April 2010

Montag

Stiefmütterchen nach Regenschauer

Ich liebe Montage. Ja, das tu ich tatsächlich. So sehr ich natürlich die Wochenenden mag, so sehr freu ich mich schon am Sonntagabend auf den Montagmorgen. Wochenenden sind gemütlich und faul, aber für die kommende Woche kann ich mir all das vornehmen, was ich schon immer besser, häufiger, schneller, ausführlicher machen wollte. Fleißiger im Garten zu arbeiten (nur heute hat es leider geregnet), gesünder zu leben und weniger Süßes zu essen (aber grad heute haben wir leider noch ein paar Kuchenrestl vom Wochenende und es wär doch schade drum), viel intensiver an der Hundeerziehung zu arbeiten (andererseits waren wir ja die letzten Tage eh schon so folgsam und sie knabbert grad so putzig an ihrem Stöckchen). Das beruhigendste Gefühl an einem Montagabend ist, daß ja noch 4 weitere Wochentage vor mir liegen an denen ich all meine guten Vorsätze verwirklichen kann, es eilt ja nicht. Und wenn´s wirklich so gar nicht klappt, dann hoffen wir halt auf den nächsten Montag. Im Gegensatz zu Neujahr gibt es ja mindestens 52 Stück davon. So hangle ich mich von Montag zu Montag mit Träumen und Wünschen und Plänen. Und irgendwie mag ich es schrecklich gern.

I love mondays. Yes, I really do. Of course I love the weekends and enjoy them immensely, but on sunday evening I am looking forward the monday morning already. Weekends usually are relaxed, comfortable and lazy, and that´s fine for all of us, but surely next week I will do all the things I always wanted to improve. Being more busy in the garden (unfortunately it was raining today), eating more healthy things and less sweets (but there are some delicious left-overs from the weekend, it would be a shame to throw them away), working harder and more often with little dog (but she was so good during the last days, especially at last dog school hours and just now she is enjoying her wooden stick so much). Some weeks I have very busy and very successful mondays, some weeks they are like today. But that´s also fine to me, because there are further more 4 weekdays ahead where I could achieve all my good intentions. And if not, well, there are in opposite to the New Years day, a minimum of 52 mondays per year where I still could hope and dream and plan.

Sommerhäkeldecke

Mein Plan für diese Woche war endlich mit der Ripple Decke anzufangen. Alle Farben liegen schon bereit, sorgfältig durchnummeriert (ja, diesmal möcht ich alles perfekt haben), die Nadel ist gewetzt, die Finger ungeduldig, und dann kommt mir doch dieses Buch dazwischen. So viele schöne Strickmodelle, so viele neue herrliche Bilder im Kopf wie sie schon fertiggestrickt im Schrank für mich bereitliegen um damit lässig die Stadt auf und ab zu schlendern. Also wieder alles über den Haufen geworfen und wieder mal so unentschlossen. Stricken oder Häkeln? Beides gleichzeitig? Am Besten ist ich mach jetzt erst mal eine 10 Jahre alte Häkeldecke fertig, vielleicht ergibt sich die nächste Entscheidung dann von selbst.
Ich wünsch Euch eine schöne Woche mit hoffentlich mehr Entschlußkraft und vor allem dem Durchhalten Eurer Pläne.

My plan for this week was to finally start a ripple blanket. All the colours are well ordered already, labeled with numbers because this time I really wanted to be perfect, the needle is waiting, my fingers itching to begin,-------and then this book arrived. So many beautiful designs, so many pretty images in my mind of me wearing them very casual in town while shopping fruits and vegetables for our healthy new week (and a well-educated little dog at my side). So now, here I am again quite at the beginning - shall I knit or shall I crochet, shall I do both? Do I need beautiful sweaters and cardigans for summer or do I need a big and colourful blanket for our guest room? And therefore I better finish a 10 year old crochet blanket first, I really think it´s time now to do so, and maybe while making slowly stitch by stitch I will settle my decision.
I am wishing you a joyful week with hopefully more will and power to make your decisions and above all much more staying power.

15 April 2010

Und weiter geht´s

aus dem Buch Vintage Crochet von Susan Cropper

Zur Zeit gehen mir so viele Dinge durch den Kopf, daß es schwer ist sie irgendwie zu ordnen. Es hat mit Häkeln zu tun, mit Wohnen und Leben, mit den einfachen Dingen des Lebens, mit dem Frühling, Hundeerziehung, Gardinennähen, Lieblingsfarben für das Wohnzimmer, dem Erwachen des Gartens, einer gefundenen Eichelhäherfeder, neuen Blogs die ich entdeckt habe und die mich sehr inspirieren, und und und. Im Grunde könnt ich jeden Tag hier schreiben und würde doch nur einen kleinen Teil meiner Gedanken hier unterbringen. Geht es Euch auch manchmal so? Wenn einmal im Kopf Leere herrscht und man gar nicht so recht weiß worüber man eigentlich reden soll und dann wieder die Tage an denen einem tausend Themen einfallen aber irgendwie nie Zeit oder Gelegenheit ist um sie auch wirklich zu schreiben.
Auf jeden Fall, ich glaube ich hab mich jetzt für eine Ripple Decke entschieden, oder Chevron Blanket wie sie im Buch Vintage Crochet heißt. Das Foto oben ist aus diesem Buch - ist es nicht traumhaft schön? Was mir auch ganz besonders gut gefällt ist das linke Kissen, komischerweise ist die Anleitung dafür aber nicht in diesem Buch, dafür in Ich lerne Häkeln von Pauline Turner, das ich zum Glück auch habe. (Allerdings gibt es das anscheinend auf Deutsch nicht mehr, denn ich hab es für den Link weder auf Amazon noch bei Weltbild gefunden.) Farblich bin ich bei der zukünftigen Ripple Decke noch nicht ganz sicher, aber da sprechen wir später nochmal genauer drüber.

Do you know the feeling when there are too many things in your head? When everything is swirling and curling, when you sometimes catch pictures like crochet, living at home and life in general, spring, dog education, new curtains, favorit colours for the living room, the awakening of spring in my garden, the feather of a jay which I found and also new blogs which inspire and enjoy me a lot. This days I could write several posts here per day and they at the same would include just a small dose of my daily thoughts. Do you know what I mean? Does this sometimes happen to you, too, that there a days when you have still nothing to say and share and then again days where you are filled to the brim with words?
Anyway, to come back to crafting and crochet, I think I am sure now to make a ripple blanket, or Chevron blanket as it is called in the book Vintage Crochet by Susan Cropper. On the picture above you can see this blanket (by the way - isn´t this picture divine?) and I so much also love the left cushion. Strange enough the instruction for it isn´t in this book, but I found it in another crochet book which I am lucky to own, too, it´s How to Crochet by Pauline Turner. Until now I am not completely sure about the colours I will use for the ripple blanket, so I will come back to this subject surely later.



Nachmittag bei Regen

Heute regnet es leider immer noch und als wär das nicht genug ist es auch noch neblig und ziemlich kalt. (Dabei hab ich in einem Telefonanruf erfahren, daß in Norddeutschland heute strahlender Sonnenschein sein soll. Ihr Glücklichen!) Und deshalb mach ich es mir jetzt dann gemütlich mit einem Buch (ach, ich liebe Miss Read so sehr, sie muntert immer auf und ich mag so gern die kleinen Lebensweisheiten die sie auf und zwischen den Seiten einstreut) und ein bißchen Schokolade zum Essen und zum Trinken. Da fällt mir ein - mögt ihr Euren Kaba daheim eigentlich lieber kalt oder warm?

Today it is raining again (like the last days, too) and if this wouldn´t be enough it is also very foggy and cold. So I enjoy my afternoon with a book (I so much love Miss Read, especially her words of worldly wisdoms and practical philosophy on and inbetween the pages) and some chocolates to eat and to drink. By the way - do you like to drink your chocolate at home cold or hot?