23 April 2008

Mein wilder Garten


Ich liebe meinen Garten und die Natur rings um mich sehr und nichts macht mich leichter im Herzen als morgens eine kleine Runde zu drehen, die ersten Blümchen sprießen zu sehen, die Bienen brummen in den Kirsch- und Zwetschgenblüten und die dicken Hummeln fliegen ganz emsig auf alles was nach Pollen ausschaut, auch auf meine bunten Socken. Astern, Fetthenne und Küchenschelle wachsen eifrig und die Rotschwänzchen haben ihr Nest wieder über unserer Haustür gebaut. Das sind die Dinge die mich rundherum glücklich machen, bei denen mein Herz lacht.


Ich liebe all meine Pflanzen, die englischen Rosen, die knallblauen Hortensien, das duftende Bohnenkraut und den Zitronenthymian, den eifrig von Bienen und Hummeln besuchten Lavendel, den rosaroten Ginster. Ich freu mich schon jetzt auf die ersten Stachel-, Johannis- und Preiselbeeren, ich sammle Rezepte für Zwetschgenkompott und Apfelkuchen, ich mag so gern die verblühten Knospen von dem Rhodondendron und der Azalee knipsen und pflücke im Sommer täglich Pfefferminze und Melisse für meinen Tee.


Aber was ich am liebsten mag, und wofür mein Herz mit ganzer Kraft schlägt, das sind unsere wilden Blumen und Kräuter, Beeren und Früchte. In meinem Garten gibt es Winkel und Ecken die für mich so schön sind, daß ich manchmal weinen könnte vor lauter Freude, daß ich hier leben darf. Wenn ich die ersten zarten Blätter des Spitzwegerichs sehe, die fiedrigen Blätter der Schafgarbe und die dicken Büschel Schöllkraut rund um den Kompost. Der Holunder vor meinem Küchenfenster, der genauso alt ist wie unser Haus und sich selbst dorthin gesetzt hat. Die wilde Brombeere die mich zwar manchmal verzweifeln läßt, dafür aber im Herbst umso reicher beschenkt. Wenn die Frühlingswiese über Nacht voller Buschwindröschen und Wiesenschaumkraut ist. Und wenn ich unter den Beeren plötzlich die dicken Knospen des Günsels entdecke und bei den Haselnußstauden alles blau ist von Vergißmeinnicht.


Dann fühl ich uns ausgezeichnet und geehrt. Denn sie haben sich alle von selbst eingestellt, sie wurden nicht gekauft, gepflanzt, gehätschelt und gepflegt. Sie sind einfach da und fühlen sich anscheinend bei uns wohl. Sie widerstehen Schnecken, kalten Winden und Frostnächten, sie sind stark auch wenn sie oft zart erscheinen. Sie haben Heilkräfte in sich und sorgen für unser Wohl. Sie sind eigensinnig und überraschen uns immer wieder aufs Neue. Sie schmuggeln sich ins Pflaster, an die Hauswand und breiten sich in den Beeten oft gnadenlos aus. Sie stechen und brennen. Sie bringen mir die Natur so nahe und sie verzaubern mich. Sie machen mich glücklich und froh und dafür liebe ich sie. Viel mehr als jede noch so herrliche und duftende Rose. Meine schönen, wilden Gartenbewohner.

Kommentare:

Susanne hat gesagt…

Liebe Suzi,
was für einen wundervollen und offenbar großen Garten Du haben musst. Herrlich, Deine Bilder von den Wildkräutern und zarten Blüten. Nur, wer einen Garten hat, kann so liebevoll darüber schreiben.
Mein Gärtchen ist wirklich ein sehr kleiner Bauerngarten, in dem ich allerdings keine Wildkräuter habe, sondern Rosen, Hortensien, Storchenschnabel, Frauenmantel, Malven, Trollblumen, Pfingstrosen, Türkischen Mohn und noch so mancherlei. Hinter meinem Garten schließt sich aber eine große flache Niederung an, die zu einem kleinen Flüsschen in etwa 800 m Entfernung führt und auf dieser Brachfläche wachsen das Jahr hindurch immer im schönen Wechsel eine ganze Reihe Wildkräter, an denen sich die Rehe laben.
Ich liebe das alles auch so sehr - ich möchte es nicht missen, mitten in der Natur zu leben.
Viele liebe Grüße
Susanne

Shabby-Roses-Cottage hat gesagt…

Meine liebe Suzi,
Hab Deinen Text jetzt zwei Mal gelesen weil er sooooooooo schön ist...Du hast Deinen Garten so zauberhaft beschrieben,dass sich bei mir Pipi in den Augen staut...
Ich beneide Dich sehr,denn obwohl ich über unser Haus nicht meckern darf hab ich leider nicht das Glück einen wunderschönen Garten zu besitzen,geschweige überhaupt einen Garten. Aber das ist etwas was gaaaanz oben auf meiner Liste steht für mein Leben...
Ich drücke Dich ganz fest und werde mir Deinen Post sicher noch mehrmals durchlesen...
GLG,Pati

Mumintroll hat gesagt…

Ja, es sind die kleinen verwilderten Ecken im Garten die mich immer wieder zum Staunen bringen. Pflanzen die sich in den Garten schleichen. Am liebsten mag ich die Akelei. Man erzählt sich ja, dass in den Akelei- Wurzeln das Feenvolk wohnt. Dann müssten in meinem Garten vielen Feen wohnen und sich wohlfühlen.Bezaubernd ist auch die wilde Möhre. Ihre Blüten sehen wie alte Frauenhäubchen aus. Filigran und wunderschön.
Dein Text, liebe Suzi, hat mich sehr berührt.
Vielen Dank
Liebe Grüsse
Bettina

Sabine hat gesagt…

Hallo, Suzi,

welch wahre Worte! Auch mir geht es so, wenn ich eine Runde durch meinen Garten drehe. Ein WIP, zu dem jedes Jahr etwas hinzu kommt, aber der nie so aussehen wird wie es meine Nachbarn gern hätten. Besser als jeder Urlaub - die neuen Triebe der Pfingstrosen streicheln!

Grüßle,
Sabine (die gerade zwei Stündlein gebuddelt hat, bevor der nächste Regen wieder kommt)

My lovely cottage hat gesagt…

Hey there Suzy, your pictures of the garden look very inviting. how i love the strawberryplants, going to buy some this time.
yvonne
p.s. thanks so much for your sweet comment, i really enjoy reading it.

Lycklig hat gesagt…

Auch mir kamen gerade die Tränen. Du solltest Bücher schreiben! Und ich würde sie kaufen :-)
Ich danke dir für diese wunderschönen Fotos.
Ganz lieben Gruß
Gisela

rike hat gesagt…

liebe suzi!
mit welch kraftvollen und verzauberten worten du uns deinen frühlinggarten vorstellst! fast möchte man meinen, man steht selbst mittendrin.
glücklich ist, wer das neue leben so begrüßt!
ich sende dir viele grüße. aus einem garten, der noch ein wenig im winterschlaf liegt. aber seinen zauber dann mit macht und über nacht entwickelt.
rike

Regina hat gesagt…

Liebe Suzi
Ein schöner post und so toll geschrieben.Mein Garten ist auch nicht sehr ordentlich,zum Ärger meiner Nachbarn.Bei mir säen sich auch an vielen Stellen Blumen aus,die
ich nie dort gepflanzt habe,aber gerade dass macht den Reiz eines Gartens aus,das Überraschende und nicht geplante ist oftmals das schönste Ergebnis.Wie heißt die Pflanze auf dem 2.Bild?
Auch ich sammle Rezepte für Apfel,
Rhababer und Pflaumenkuchen.
Viel Spass in deinem wunderbaren
Garten in dem ich gerne mal Gast
wäre und Viele liebe Grüße
Regina

minic hat gesagt…

Liebe Suzi,
mein Herz lacht mit, denn ich fühle genauso, wenn ich durch meinen Garten gehe. Gerade jetzt - alles wächst und gedeiht und die Tierwelt ist ganz emsig. Ich lasse auch alles wild wachsen und erfreue mich sogar am Löwenzahn, er ist so anmutig, die Blüten leuchten auf der Wiese und die Blätter sind Futter für unser Kaninchen - zum Leidwesen unserer Nachbarn, die kein anderes Gewächs dulden in ihrem englischen Rasen.
Dein wilder Garten - ein Wunder der Natur!
Sei ganz lieb gegrüßt von Antje

Mia hat gesagt…

So many beautiful wild flowers! Are these photos taken now (I can not believe they all could be in flower already)? Things are moving slowly in my garden, since spring arrives a lot later here in Norway than i Germany. But the wood anemones are blooming under my cherry trees and the spring bulbs are in flower too, so I am hopeful that the perennials will follow soon too.

Thank you for your sweet comment in my blog about the "rosy loveliness". You have such a way with words that really is touching. Always a joy to read them (... but I see you have not included english translation in this post...)

Mariengold hat gesagt…

Liebes Krautweiblein, schönen Dank für diesen wundervollen Spaziergang durch dein magisches Reich. Maria

Ele hat gesagt…

Hallo Suzi,
gerne bin ich durch deinen wilden Garten spaziert, ganz wunderbare Impressionen zeigst du uns von ihm.
So kleine Erdbeeren wären jetzt schön...lg Gabriele

Sonnja hat gesagt…

Beautiful your garden en foto's.
Kind regards,

Sonnja
Beertje Zonn

Sonnja hat gesagt…

Thanks for your comment.
Yes I make the bears alone.
I hope 1000 Beertje Zonn every jaer.
Kind regards

Sonnja
Beertje Zonn

püppilottchen hat gesagt…

das kann ich nur zu gut verstehen... hast du wunderschön beschrieben! ich konnte fast die vögel zwitschern hören, die hummeln summen und den duft der frisch erwachten natur riechen... HMMMM!

lg, nicola

gesasgartenglueck hat gesagt…

Den gleichen Gedanken habe ich auch oft: ich fühle mich beschenkt, dass all die Vögel und Eichhörnchen (bei Pflanzen ist es hier noch sehr parkähnlich von den Vorbesitzern) freiwillig in unseren Garten kommen und es schön bei uns finden. Das macht mich glücklich <3 Wenn ich morgens noch aus dem Bett in die Bäume blicke und ein Eichhörnchen klettern sehe, dafür lebe ich :)
Liebe Grüße,
Gesa