27 April 2007

Lazy Days


Kennt ihr die Rentner, denen es immer pressiert, die nie Zeit haben, immer zu spät kommen und ständig beschäftigt sind? Irgendwie fühl ich mich wie sie, wenn ich mir so viel vornehme, die Tage verplane und am Ende doch gar nicht so viel gemacht habe. Vor 2 Wochen hab ich mit Marigold angefangen, ich hab es mir so schön ausgemalt. Eine Woche für das Rückenteil, eine Woche für vorne und bis zum nächsten Wochenende trag ich die Jacke schon. Aber erst hab ich nirgends die angegebenen Nadeln bekommen (Stärke 2 3/4 scheint es auch in England nicht aus Bambus zu geben, und mit Metallnadeln kann ich Baumwolle leider nicht stricken), aber dann hab ich es doch fast geschafft, die richtige Maschenprobe hinzukriegen, na ja irgendwie, so halbwegs wenigstens. Trotzdem wurde der erste Rückenanfang viel zu klein, obwohl mir das Maschenbild der 4Ply Cotton mit 2,5 mm Nadeln supergut gefällt. Also wieder aufgetrennt, und 3er Nadeln probiert, und natürlich wurde diesmal alles viel zu groß. Jetzt strick ich zum dritten Mal den Rücken, aber eine kleinere Größe und es ist mir jetzt egal (ganz ehrlich, wenn ihr die Wahl hättet zwischen kleineren Nadeln und der Größe XXL mit 135 Maschen und den größeren Nadeln, der Größe S und damit 105 Maschen - was würdet ihr wählen, ganz ehrlich?). Ich genieß es einfach, abends nur noch in meinem Sessel zu versinken, was kleines zum Naschen in Reichweite, ein Video zu schauen ( und zur Zeit liebe ich ganz besonders die neuen Miss Marple Filme mit Geraldine McEwan, so viele tolle Vintage Kleidung, so idyllische kleine Dörfer, so skurile Charaktere, ich könnt sie mir wieder und wieder anschauen) und dabei ein paar Reihen zu stricken. Nicht gerade viele, ich muß ja auch gucken, aber so 5 oder 10 pro Abend. Tja, und deshalb kann ich euch leider, leider, nach fast 3 Wochen Blogpause, auch nur die ersten, wenn eigentlich auch dritten, exakten 23 cm meiner Marigold zeigen, vollkommen aussichtslos, sie nächstes Wochenende zu tragen.

I am sure you know all those pensioners, who are always in a hurry, who are always running out of time, are always too late and always so busy? Sometimes I am feeling like them when I make up my mind to do so many things, plan my days and at the end made so less. About 2 weeks ago I started with Marigold and I imagined everything so nicely. One week for the back, another one for the fronts and the weekend after next I am already wearing it. But it began with no bamboo needles in size 2 3/4mm as recommended, neither here in Germany nor in England and I am not able to knit cotton with metall needles. But anyhow I managed to get as closed as possible to the tension, not perfect but alright. Of course the first back was much too small, although I liked the look of the knitted fabric with 2,5mm needles a lot. Started again with bigger needles and now, as you may imagine, everything was much too big. Ripped again, and now I am knitting with 3 mm needles, the stitches are a bit loose at all (smallers would be so much better but if you have to choose between size XXL with tiny needles and 135 stitches and the small size on bigger needles and that means only 105 stitches - now, what would you choose?) and I fear it will be still too big, but this time I don´t mind anymore. I had so lovely plans for Marigold, but now I just love to sink into my big chair in the evening, some sweets within reach, a video-movie (and this time I absolutely love the new Agatha Christie movies with Geraldine McEwan, so many beautiful Vintage clothes and this lovely small villages and the characters and simply everything, I could watch them over and over again) and knit some rows. Not too much, just a few. And therefore, after nearly 3 weeks of blog-holidays, I could show you only the third, but actually first, exact 23 cm´s of Marigold, no way to wear it the weekend after next.

05 April 2007

Childhood Treasures

Als wir letzten Sommer in England waren, hatte jeder so seine Wünsche, was wir uns auf jeden Fall ansehen wollten. Bei mir waren es unbedingt ein toller Wolladen, Charleston Farmhouse und Monk´s House in Rodmell. Nur leider hatten wir nicht mit den verschiedenen Öffnungszeiten gerechnet, und so standen wir manches Mal vor verschlossener Tür. So erging es uns nicht nur in Sissinghurst, sondern leider auch bei Monk´s House. Es ist das Haus, in dem Virginia Woolf lebte und ich wollte es nicht nur deshalb sehen, sondern auch weil ich irgendwo mal gelesen habe, daß im 1.Stock des Häuschens Caroline Zoob wohnt. Und ich hatte gehofft, daß vielleicht möglicherweise eventuell sie uns durch die Woolf-Wohnung führt. Aber leider, Pech gehabt! Was blieb mir also anderes übrig, als zum Trost wenigstens später ihr Buch "Childhood Treasures" zu kaufen.

When we´ve been in England last summer, each one of us had it´s own list of places we had to visit anyway. In my case it was a Rowan yarnstore, of course, Charleston Farmhouse and Monk´s House in Rodmell. But we hadn´t estimated the different opening hours of the single places, and being on a round trip we sometimes stood in front of closed doors. So at Sissinghurst, and so at Monk´s House. Monk´s House is the place where Virginia Woolf and her husband lived, and one of the reasons I wanted to visit it was that I read anywhere that Caroline Zoob is now living upstairs there. Deep in my heart I hoped so much that maybe possibly perhaps it would be her to let us in? But sadly, sadly "Closed today". And I am sure you´ll understand that I then HAD to buy her book "Childhood Treasures" instead, to comfort me a bit so to speak.

Jeder, der ein Blog bei Typepad hat, kann auf die Seite so wunderbar seine Lieblingsbücher stellen und ein Buch wird da sehr oft erwähnt, und das ist "Childhood Treasures". Das klingt natürlich immer verführerisch, aber vielleicht geht es euch mittlerweile auch wie mir. Zu oft schon hab ich mich durchs Internet zu einem Buchkauf verführen lassen, und wenn ich es dann hatte, hat es mir gar nicht so gut gefallen. Deshalb dacht ich, ich zeig euch von meinen Lieblingsbüchern so viele Fotos wie möglich, damit ihr besser entscheiden könnt. In diesem Buch sind 10 Projekte zum selbermachen, alle bis auf Mr. Rabbit oben im Foto zu sehen. Die Anleitungen dazu sind mit vielen Zeichnungen sehr ausführlich erklärt, es gibt Feen Flügel, einen kleinen Vorhang, eine Patchwork-Decke, ein Stickbild und einen Nikolaus-Strumpf, ein Kissen, ein selbstgebasteltes Buch und so einen Wandbehang aus Stoff mit Taschen (ich weiß gar nicht, wie die richtig heißen) und eine bemalte Schachtel, die mir persönlich am besten gefällt.
Everyone who has a blog at Typepad could show her favorite books on a side bar. And one book is very often to be seen there, it´s "Childhood Treasures" by Caroline Zoob. Favorite books of bloggers always are very tempting to me, but frankly said it also already happened to me that I then ordered a book and it was not to become one of my personel favorites. So I thought it would be a good idea not only to say this or that are my favorite books, I intended to show you also a lot of inside-pictures to help you make your own decisions. In this book are 10 projects to make, every instruction is explained very good and clear with paintings. There are fairy wings, a Christmas stocking, an alphabet sorter, a log-cabin cushion and a quilt, a cross-stitch sampler, a floral pelmet, Mr. Rabbit - who is not in the picture above, a covered notebook and a painted box, which is my favorit.
Was ich an dem Buch aber eigentlich am allerliebsten mag, sind die vielen vielen Fotos von Kinderzimmern, alle sehr Vintage und alle sehr liebevoll eingerichtet. Ständig entdecke ich wieder ein kleines neues Detail, wie die Kirschen auf den Tischbeinen, die Stickerei auf einer einfachen Karodecke oder die Patchworkdecke aus lauter kleinen Hexagonen, mal ohne Blumengarten. Witzig ist auch der Rettungsring im Bad (wo treiben die Leute in den Büchern diese herrlichen Dinge nur immer auf und warum find ich sowas nie?) und blau und rot waren auch bei mir die Farben in meinem Kinderzimmer, wahrscheinlich mag ich sie deshalb so gern.
But what I like most in this book are the many many pictures of lovely children rooms, all very Vintage and all furnished and decorated very charming. With every leafing through I discover more pretty small details, like cherries on a table leg, the embroidery on a simple checked blanket or the absolutely beautiful patchwork blanket with hundreds of small hexagons, this time without the usual flower garden. Funny is also the life-belt in the bath room (where do they always find and get this gorgeous things and why do I never find them?) and blue and red where the colours in my own childhood room so I love this combination forever.

Solch ein Sammelsurium soll man, laut Caroline Zoob, um sich verteilen, einfach alle Stoffe und Knöpfe und Borten die einem am allerbesten gefallen, und dann soll man sich einfach von ihnen leiten lassen und was Hübsches draus machen. (Und wieder Blau und Rot, und langsam fang ich sogar an Gelb wieder zu mögen - und seht euch nur die kleine gestickte Blume an, ist die nicht lieb?)
Here Mrs. Zoob is advising when 'you start to work on a piece, gather around all the things you find most inspiring and pick from them those you wish to use'. (And again blue and red, and slowly I start to love yellow again - and look at that small embroidered flower, isn´t she cute?)


Und das sind meine Lieblingszimmer. Alle so kruschig, und da noch was, und hier, da kann man doch nicht nur als Kind Stunden beim Schauen und Wühlen und Spielen verbringen.
This are my favorite rooms. They are so bright and cheery, filled with so many wonderful things, who wouldn´t want to be a child again and look and dig into them and start to play.


Etliche der Fotos wurden übrigens im Haus von Vanessa Arbuthnot aufgenommen, das würd ich auch gern mal sehen dürfen (Foto links unten!) Und wie findet ihr das bestickte Babyjäckchen? Oder eine kleine Patchworkdecke für die Puppe, mal so zum üben? Sind die bestickten Knöpfe nicht wunderschön, wer bringt nur die Geduld und das Fingerspitzengefühl auf, so was Kleines, Niedliches zu machen!

Some of the pictures are taken in the house of Vanessa Arbuthnot, a house I want to have a look inside, too, very much (look at the picture below left). And how about the embroidered baby jacket? Or the small patchwork blanket for the doll, just for exercising? Aren´t the buttons beautiful - who has the patience and the sensitivity to make such sweet little things!



Ganz besonders hübsch find ich die Bilder für Ostern. Vielleicht liegt es daran, daß jetzt grad Ostern ist, aber die sind schon besonders nett. Und die gemusterte Strickdecke über dem Stuhl im linken Bild - da brauch ich gar nichts mehr dazu sagen, oder?
Especially pretty are the Easter pictures. Maybe I like them so much because is Easter is near at hand. And the knitted blanket on the chair in the left picture - do I have to say more? I love it!


Die schönsten Ostereier, die ich seit langem gesehen habe! Ich meine, ich hab auch recht nette und ich mag sie sehr gern, aber so ein paar neue dazwischen wären nie verkehrt. Nur, wer kann auf runden schiefen Eiern so toll und exakt malen? Das war eine wahre Künstlerin, ich kann´s leider nicht.
The most beautiful painted Easter eggs I have seen for a long time! I have very nice Easter eggs, yes, I do. But some of them inbetween them would be great. It must be a real artist who painted those round crooked eggs with so many tiny details and with so much accuracy. I could never ever manage this.


Das Buch ist vollgestopft mit den herrlichsten Ideen und Fotos, man kann hübsche Dinge für Kinder machen oder sich selbst damit verwöhnen. Die Inspirationen sind grenzenlos und man kriegt richtig Lust sämtliche Speicher und Schuppen und Flohmärkte durchzuwühlen, Farbe und Pinsel zu holen, die Nähmaschine zu entstauben und loszulegen. So ein Glück, daß grad Frühjahr ist und alle ganz wild aufs Entrümpeln sind, da wird sich doch das eine oder andere alte Stückchen finden lassen. Und mit dem oben fehlenden Mr. Rabbit und seinen Freunden möcht ich mich bei euch in die Osterferien verabschieden. Wir kriegen Besuch, wie fast jedes Jahr, und fahren anschließend vielleicht selber noch ein bißchen weg, wie auch fast jedes Jahr. Ich möchte mich nochmal aus ganzem Herzen bei euch für die letzten Kommentare bedanken, die waren am Allerallerschönsten!!! Ich liebe Kommentare immer, denn dann hab ich nicht das Gefühl allein in das leere dunkle Weltall zu plaudern und ich liebe nichts mehr als mich mit Menschen zu unterhalten. (Aber ich red nicht immer, ich kann auch stundenlang ganz ruhig vor mich hinwursteln und führe nicht mal Selbstgespräche!) Aber diesmal, ja diesmal gingen sie mir ganz besonders zu Herzen. Ihr seid wie eine wärmende Decke die mich einhüllt, und dafür mag ich euch so sehr und danke danke danke euch! Ich wünsch euch fröhliche, heitere und sonnige Ostertage mit vielen bunten Eiern, wir "sehen" uns in 2 Wochen wieder! Und wer noch ein bißchen was von Charleston Farmhouse und Monk´s House sehen möchte, Yvestown hat viel besser geplant als ich und mehr Glück, ach was beneid ich sie! Habt eine schöne Zeit!
This book is really full of gorgeous ideas, suggestions and pictures, you can make beautiful things for children or comfort yourself. The inspirations are unlimited and open a great mind to rummage in attics and sheds and fleamarkets, fetch some paintings and brushes, wipe off the dust from the sewing machine and start. So it is a real luck to have spring now, everybody seems to clear the house, car boot sales are opened again, a very good time to find some old, vintage, beautiful things. On the picture above is now the former missed Mr. Rabbit and his friends, and with him/them I want to say GoodBye to you to take an Easter break. Like nearly every year at this time we will get visitors for the holidays and afterwards maybe we will drive away for some days, also like nearly every year. I wish you all happy, cheery and sunny Easter days with lots of sweet and bright and yummy eggs. I will be back in about 2 weeks or so, and who wants to see a bit more of Charleston Farmhouse and Monk´s House, please visit Yvestown`s blog, she had planned her visit a lot more better than me - I am so envious. Have a lovely, wonderful time!









03 April 2007

Ein bißchen über mich

Ich mag keine Einleitungen, ich hatte in der Schule schon immer Schwierigkeiten damit. Am schlimmsten sind für mich Bücher die mit einem Prolog anfangen, das macht mich immer so ungeduldig. Ich mag es viel lieber, wenn man gleich mitten rein springt, am allerliebsten wenn ein Roman gleich mit einer Unterhaltung beginnt. Aber weil das hier kein Buch ist, sondern ein Blog, brauche ich doch ein paar einleitende Worte.

Was mich am meisten an Blogs fasziniert ist die Vielschichtigkeit. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie froh ich immer noch bin, daß ich durch reinen Zufall vor jetzt 3 Jahren den ersten Strickblog entdeckt habe. Und ich glaub ich hab es ja schon mal geschrieben, am Anfang war ich auch nur an den Strickereien interessiert. Und an Rowan. Und an Debbie Bliss. Und am Lernen von Matratzenstich, Taillierung, der korrekten Maschenab- und zunahme nach links und rechts und der perfekt passenden Armkugel. Aber das hat nicht lang gedauert, denn ich fand ja noch viel viel mehr Blogs und viel mehr Themen über die geschrieben wurde. Und das lieb ich noch viel mehr. Denn es sind so viele Erinnerungen dabei, wie ich früher mal war, wie ich sein und leben wollte, und immer wieder gibt es auch Neues zu erfahren und entdecken.

In meinen frühen Jahren, so um die Zwanzig, war ich ein absoluter Fan von Bloomsbury, ich war fasziniert von den Farben und Mustern, ich hab alle Bücher von Virginia Woolf gelesen, ich hab meine Kosmetik nach Stefanie Faber selbst gemacht, ich hab Brennesseln für Tee getrocknet, daß es im ganzen Haus ziemlich streng gerochen hat und meine Lieblingsromane waren "Narziß und Goldmund" von Hermann Hesse und "Die Elixiere des Teufels" von E.T.A.Hofmann. Ich hab gestrickt und gehäkelt und gebastelt, und dann wurde alles anders. Ich hab ernsthaft zu arbeiten begonnen, ich hab geheiratet und wir haben zusammen gutes Geld verdient, wir haben viele schöne Fernreisen gemacht, von einem Häuschen im Grünen mit Kindern und Tieren geträumt, und ich war es zufrieden, abends fernzusehen und nebenbei vielleicht noch ein bißchen zu stricken. Gelesen hab ich mit Begeisterung die Elle und die Vogue, habe teure Kosmetik gekauft und Strenesse-Blazer für die Arbeit. Ich war überhaupt kein Fan von Kochen und Hausarbeit, hatte auch eigentlich gar keine Zeit dazu, aber zum Glück gibt´s für alles eine bezahlbare Hilfe und so hab ich bis heute Schwierigkeiten, einen Braten auf den Tisch zu bringen. Es waren schöne Jahre, glückliche Jahre, heiter und ziemlich unbeschwert, sie sind so dahingeplätschert und keiner hat´s bemerkt.

Aber irgendwas hat in mir rumort, und der erste Blog hat eine riesige Schleuse geöffnet. Der absolute Strickwahn brach bei mir aus, ich hab Wolle und Bücher in Mengen gekauft, und plötzlich fand ich da auch Frauen, die gerne und mit Liebe kochen, die selbst für ihr Häuschen und den Garten sorgen, und ich las nach langer langer Zeit wieder Worte wie Vanessa Bell, Jane Austen, hörte zum ersten Mal von Vintage und liebevoll bewahrten Kinderbüchern von Enid Blyton. Das war eine Welt, die ich von früher her kannte, so vieles war mir vertraut und ich hab in mich gehört und gemerkt, daß ich sie immer noch liebe und nach vielen Jahren Abstinenz zog es mich wieder direkt magisch auf Flomärkte, Ausstellungen und Museen. Ich bin jetzt eine eifrige Kuchenbäckerin geworden, der Rest gelingt mir zwar immer noch nicht so recht (an manchen Tagen wird gestreikt und statt meiner versalzenen Spaghetti essen wir immer noch lieber auswärts), und ich sage wie ein Mantra vor mich her "mein Haus verdient es, von mir gepflegt zu werden", wenn ich Donnerstags die Toiletten scheuere.

Warum ich das jetzt alles geschrieben hab, weiß ich eigentlich auch nicht ehrlich gesagt. Aber ich gehe auf die 50 zu, in Riesenschritten, und ich komme mir mittlerweile ziemlich albern vor, wenn ich hier wieder mal ein Kissen zeige, da einen Topflappen oder, wenn auch sehr selten, einen Pulli oder eine Jacke die ich gemacht habe. Das erscheint mir oft so nebensächlich und ich frage mich "Wen interessiert das überhaupt?". Ich habe viele Ideen in meinem Kopf, aber ich kann mich selten dazu aufraffen sie zu machen, geschweige denn anzufangen. Ich möchte über viel mehr Dinge schreiben, die überhaupt nichts mit Handarbeiten zu tun haben, aber ein Blog ist ein öffentlicher Raum, und keiner sollte mich so gut kennenlernen, daß er mich erkennen könnte. Nicht, daß es überhaupt jemand tun will, aber man weiß ja nie.

Ja, und jetzt sitz ich hier und hab irgendwie den Faden verloren. Was wollt ich im Grunde sagen und schreiben und wohin wollt ich einleiten? Irgendwie ist mir jetzt das ursprüngliche Thema abhanden gekommen. Aber ich hab ein paar wunderschöne Bloomsbury/Stick/Nähbücher, die euch demnächst unbedingt zeigen möchte.

02 April 2007



Vorletzte Woche mußte ich unvorhergesehen wegfahren, das ist der Vorteil wenn man sich die Zeit selber einteilen kann, oder auch nicht. In all der Hektik und Huddelei hab ich natürlich mein Strickzeug vergessen mitzunehmen, und so ist Lizzy immer noch ohne Kragen. Es war schon seltsam, abends da zu sitzen und nicht stricken zu können, vollkommen ungewohnt. Nicht, daß ich wirklich jeden Abend stricken würde, manchmal hab ich auch überhaupt keine Lust und Laune dazu - aber das Gefühl, es erst gar nicht tun zu können, ach wie gern hätt ich selbst ein ganz scheußlich grellgrünes kleines Knäuel gehabt und 2 Nadeln! Computer gab es auch nicht, und so hab ich nach viel zu vielen Jahren wieder mal Briefe mit der Hand geschrieben und das war richtig schön, so ein bißchen nostalgisch und am allerschönsten wär es ja gewesen, wenn ich auch noch einen echten Füllfederhalter dazu gehabt hätte. Seit gestern bin ich wieder daheim, aber ohje, wie sieht nur mein Garten aus, so eine Woche voll Sonnenschein und keiner da der Unkraut jätet und die Rosen düngt - da gibt´s die nächsten Tage viel zu tun. Heute abend mach ich es mir nochmal gemütlich, ich hab so viele leckere Schoko-Eier und noch ein bißchen kalten Kaffee (und der macht schöööööön!) und eure Blogs zum Nachlesen, Schauen und Staunen. Und wenn ihr euch jetzt über diesen Eintrag wundert - ich wollt ganz einfach nur mal schnell "Hallo" sagen!

The week before last I had to leave unforeseen, it´s one of the advantages to be relatively free of a strict time-schedule, or it´s just the opposite sometimes. In my hectic state I´ve forgot to take my knitting with me and so Lizzy is still without a collar. In some way it seems this is the most long taking item to finish. It felt real strange to sit at the evening and held no knitting needles in my hands, absolutely unusual. Not that I really knit every every evening, but you know the feeling when you can´t do it anyway - very deep longing for even the tiniest ball of ugly coloured plastic-yarn and just 2 needles. In this house was also no computer of course, and therefore I did something I hadn´t done for many many years - I wrote letters by hand! And it felt nice and lovely, a bit nostalgic and I only wished I had an oldfashioned fountain-pen, too. Since yesterday I am at home again, but oh! oh! how dreadful is my garden now. A week full of sunshine and no one around to weed the weeds or fertilize the roses. I fear there is a lot of hard work waiting for me. But not now, this evening I love to enjoy myself with a lot of sweet chocolate-eggs, a cup of cold coffee (and I trust in it´s beautifying effect!) and visiting a lot of your blogs. I am sure there will be masses of posts to read and look and marvel. And if you may wonder now about this post - I just wanted to say "Hello!" to you!