27 Januar 2007

Blumen im Schnee

Seit gestern Nacht schneit es bei uns wie verrückt, heute waren wir schon zweimal draußen beim schippen. Aber wenn man Zeit hat, und nicht wegfahren muß, macht es eigentlich ziemlich Spaß. Man ist an der frischen Luft, man hat Bewegung, in den Bäumen ringsrum sitzen die Vögel und warten darauf, daß sie endlich wieder ungestört zu ihrem Futterhaus können, der Weg ums Haus ist wieder frei, ich finde es ist eine ungemein befriedigende Arbeit. Schöner wär es natürlich, wenn man es einmal macht und das war´s dann, aber ich seh uns schon heute abend wieder dabei. Oder vielleicht erst morgen Früh.

Since the last night it is snowing here like mad, today we have already shoveled two times. But if you are not in a hurry and don´t have to drive to town it´s actually also great fun. You get good fresh air, you could take much exercise, in the trees around us are sitting the birds, waiting to have undisturbed access to their crib again. It is so satisfying to have at the end a nice, small, snowfree path around the house. Of course it would be much more nicer if you have to shovel only once and it will stay this way throughout the whole winter, so the bad thing is that I fear we have to do it another time this evening. Or maybe only tomorrow morning.


Letzte Woche hab ich ja wieder Kissen gemacht. Zwei hab ich vergessen zu fotografieren, aber sie waren eigentlich nur ganz einfach aus Rosenstoff genäht (den hätte ich euch allerdings schon gern gezeigt, denn er war natürlich von Cath Kidston, so wunderschöne Rosensträußchen, aber die Stoffqualität Cotton Duck franst dafür ganz schrecklich), die einzige Neuerung war, daß ich mich zum ersten Mal an einem Reißverschluß geübt habe, sagen wir mal so, für´s erste Mal war es nicht ganz schlecht, aber auch nicht supergut.

Und dann wollte ich eines unbedingt besticken. In The Crafter´s Companion hab ich bei Six and a half Stitches genau die Stiche gesehen, die auch für eine Anfängerin wie mich geeignet sind. Mir haben die Kringel und die Knöpfe zwar sehr gut gefallen, aber bei einem Kissen find ich Knöpfe als Verzierung nicht so geeignet, man legt ja auch mal den Kopf drauf und dann drücken sie nur. Also hab ich mich für Blumen entschieden, ohne Knöpfe. Vorgezeichnet hab ich sie mit auswaschbaren Filzstiften, wie Kristin Nicholas es in ihrem Buch Colourful Stitches empfiehlt, und das ist ein super Tipp. Ich war schon ein bißchen nervös, ob die Farbe beim Waschen wirklich wieder rausgeht, aber sie hat es natürlich getan, ganz ohne Reiben und Rubbeln.

Last week I made several cuhions. I completely forget to make pictures before I wrapped and gave them, but frankly spoken they were quite simple, just the rose fabric I have used (Cath Kidston´s cotton duck - beautiful little posies but terrible fraying!) was worth to show them. The only thrilling thing was that I tried for the first time to include a zipper. This gave me indeed a lot of thinking and I have tried several ways to do it. So let´s say this was not too bad for a first try but also not my best.

And I wanted in any case to embroider one. In The Crafter´s Companion I have seen a kind of running stitch at the Zakka-Style Pouch of Six and a half Stitches which I like a lot and which seemed not so difficulty for a novice like me. I really like her circles and buttons, but I think buttons on a cushion are not very useful. When you want to rest your head on it the surface should better be even, you would like no hard things to lay on. So I decided to make a kind of flower and no buttons. I have marked them with washable felt-tip pens, like Kristin Nicholas is suggesting it in her book Colourful Stitchery. This was really great and worked so well. I was a bit nervous with the pens, are they really washable? But they dissappeared with just a sprizz of water - fine!

Diese Stiche sind supereinfach und machen absolut Spaß, schon allein weil es so schnell geht!

Those stitches are so easy to do and are a real fun, and very very fast!


Kein kleinstes Filzstiftstrichlein war nach dem Waschen mehr zu sehen. (Und habt ihr eigentlich Rebeccas fabelhaften Rock gesehen, bei dem sie auch so einen Stich verwendet? Superschön!)

Not the smalles felt-tip pen sign was visible afterwards. (By the way: Have you seen Rebecca´s fabulous skirt on which she is using a similar stitch? Beautiful!)


Da das Kissen recht groß ist, 65 x 65 cm, hab ich oben und unten und hinten verschiedene Stoffe drangenäht. Ich hab ewig probiert und probiert, und die beiden haben mir am besten gefallen. Ganz nach dem Motto, nicht gleich wieder was Neues kaufen sondern erst mal die Sachen von daheim zu verbrauchen. Es ist ganz prima als Boden-Sitzkissen, aber auch auf dem Sofa ist es superbequem, das liegt an der Größe, und wie ihr vielleicht bemerkt habt, war es auch schon in Gebrauch und ist deshalb schon ein wenig verknuddelt. Vielleicht hätt ich es vor dem Foto doch noch bügeln sollen.

This cushion is really big, 65 x 65 cm / 25,5 x 25,5 inches and above and under and behind the embroidery I have sewn several different fabrics. I have tried and tried and this colours I liked the best. It was taken by 'use what you have'. It´s a great floor-cushion and also very comfortable when having a nap on the sofa. Maybe you have noticed that it is in use already, it´s a bit muddled of. I really should have ironed it first before taking pictures!


Und zu guter Letzt: Meine Barbarazweige haben endlich endlich angefangen zu blühen!

And last but not least: My Barbara twigs after all finaly started to bloom!

21 Januar 2007

Tagged

Mh, this is a very difficult post for me. I was tagged by Little Jenny Wren for telling 6 weird things about me. Difficult, because this is the first time for being tagged, difficult because not feeling comfortable with it. I usually could spend hours, days and years telling stories of my life, my living and myself, but being asked for doing so no single word is on my mind anymore. And weird? Me? I fear I am the most standard person in the whole wide world. I, of course, have my very personal preferences and dislikings, but they are all not very strange or peculiar. I really wish I could tell you now some things about my love for exotic frogs, my barfoot walks over fire at full moon nights, my green coloured curly hair, my tatoos of old celtic secret signs, my ability to talk and read and listen perfectly at the same time, my collections of rabbit teeth and ice-hockey sticks, but, I am afraid, nothing of this at all would be true. I really have to apologize for being so boring.

I am the opposite of my sister. She loves to receive and write chain letters, has great fun in answering opinion polls. I never did it, not even as a child. And maybe this is the very weird thing with me.

17 Januar 2007

Vier auf einen Streich

Die letzten Tage hab ich an meiner Nähmaschine verbracht und herausgekommen sind ein paar neue Taschen. Sie waren ja eigentlich als Weihnachtsgeschenke geplant. Ach, wie war ich stolz auf mich, als ich tatsächlich schon im November die Stoffe ausgeschnitten und alles vorbereitet hatte. Aber genauso, wie ich sie in meinem Nähzimmer drapiert hatte, genauso lagen sie noch bis vor ein paar Tagen. Andererseits ist das auch nicht das Schlechteste, denn ich hab mehrere Geburtstagskinder die diesen und nächsten Monat bei Kaffee und Kuchen zumindest eine kleine Aufmerksamkeit, wie es so schön heißt, verdienen. Vier Taschen hab ich schon mal geschafft, und so ein kleiner Näh-Marathon hat auch seine guten Seiten, ich hab nämlich ein paar wichtige, neue Erkenntnisse gewonnen:

The last days I have spent with my sewing-machine, making some new bags. Actually they were intended as Christmas presents and I was so proud about myself when I cutted and prepared the fabric already in November. At that time I really thought I would manage to sew them right in time, but as often, time was running too fast and so here we are now, in January. But this isn´t as bad as it may sound, because I have a lot of birthdays during this and the next month, invitations for coffe and cake, and so I also need a lot of little presents. Four bags I have finally made now and such a kind of small sewing-marathon brought some very important and new discoveries to me:



1. Wähle KEINE Karo- oder Streifenstoffe, wenn es so arg schwer fällt gerade Nähte zu machen.

1. Stripes and checks are a definite No,No when you are not able to make straight seams.



2. Schreib dir IMMER auf, was du planst. Es macht sonst einfach keinen Sinn, den Stoff schon im November in kleinen Teilen zuzuschneiden, wenn du dich im Januar nicht mehr an die beabsichtigten Schleifen, Rosetten oder sonstwelche Verzierungen erinnern kannst.

2. Write down ALWAYS what you are planning. It makes no sense to cut the fabric into small pieces in November when you can´t remember in January whether they should be bows or flowers or whatever kind of embellishments.



3. Übe dich in Geduld. Denk lieber zweimal nach bevor du mit der Maschine losratterst, sonst verbrings du mehr Zeit damit, all die winzig kleinen Stiche mühsam wieder aufzutrennen als mit dem eigentlichen Nähen.

3. Be patient. Think twice before rattling with the machine like mad or you will spend more time with undoing all the teenyweeny stitches than with sewing in it´s very own meaning.



4. Auch sehr wichtig: die Stoffqualität. Wenn du nicht unglaublich diszipliniert und eifrig bist, nimm besser keine Woll- und Flanellstoffe für Dinge die du im Winter zwar anfängst, aber dann doch erst im nächsten Frühjahr fertig machst.

4. Also important: the quality of the used fabric. It would be much more clever not to use thick wools and flanells, when you know, with all your life-long experience, that things you start in winter will not be finished before the early spring days.



5. Nähen ist gut für die Figur. Bei all dem Stecken und Bügeln und Glattstreichen und angestrengt Nähen sind die Hände ständig so beschäftigt, daß einfach keine Zeit bleibt, nebenbei mal wieder am Kaba zu nippen, ein Stückchen Schokolade zu knabbern, einen kleinen Imbiß zu genießen. (Das ist doch was!)

5. Sewing is very very good for the waist-line. With all the pinning and ironing and strained sewing your hands are always so busy, too busy for sipping at the kaba, nibbling a piece of chocolate or even to enjoy a snack. (Maybe that´s the best part of it!)

Jetzt warten noch 2 Taschen und 3 Kissen auf mich. Und voll Sehnsucht denk ich an mein einfaches, gemütliches und komfortables Strickzeug. Falls ihr es euch grad damit gemütlich gemacht habt oder es für heut abend plant, glaubt mir, ich beneide euch und wünsch euch viel Spaß!

Now 2 more bags and 3 cushions are waiting for me. And I am really longing for my simple, comfortable and relaxed knitting. So if you are just snuggled up with it or planning it for tonight, believe me I envy you and am wishing you a lot of fun!

06 Januar 2007

Mein neues Lieblingsbuch

Was ich dieses Jahr unbedingt machen möchte, ist, im ganzen Haus gründlich auszumisten und aufzuräumen. Mein Plan war ja eigentlich, mich vom Keller nach oben zu arbeiten, aber ehrlich gesagt, ich bin nicht gern im Keller. Nicht, daß unserer dunkel und trist und feucht wäre, ich halt mich nur nicht gern dort auf. Angefangen hab ich mit der Aufräumaktion aber trotzdem, und zwar in der Küche. Es ist unglaublich, was sich da im Laufe einiger Jahre ansammelt, Schüssel und Tassen und Töpfe, die ich schon lange nicht mehr benutze, uralte Päckchen mit Backpulver oder Zimtstangen, offene Tüten mit Nudelresten, Tischsets und Untersetzer die ich so gut wie nie benutze, und ein gestopft volles Regal mit Kochbüchern. Warum kauft man eigentlich so gerne Kochbücher? Ich hab eines für jeden Anlaß, eines sogar extra für Picknicks. Die meisten hab ich schon viele viele Jahre, und was hab ich schon draus gekocht? Ehrlich gesagt aus den meisten noch gar nichts. Die Rezepte sind zu kompliziert, verlangen zu viele ausgefallene Zutaten, sind sehr aufwendig zu kochen, oder "im Augenblick" hab ich grad keine Lust drauf. Und von denen, die ich schon nachgekocht habe, hat uns auch nicht alles so gut geschmeckt wie versprochen. Also werden sie jetzt gnadenlos ausgemistet. Und trotz der besten Absichten hab ich mir wieder eins gekauft. "Sophies Cake" hat mich einfach angelacht, und ich bin so fasziniert davon! Die einfache Zubereitung, die einfachen Zutaten - wie geschaffen für mich. Ich liebe Napfkuchen, ich mag keine Sahnetorten, und hier kann ich mich so richtig austoben.
Wer mehr über Sophie lesen will, hier ein Artikel über ihr Buch und sogar ein paar Rezepte, und wer noch mehr möchte, bei La Maison de Sophie steht alles über sie selbst, ihr wunderschönes Haus und ein paar Dinge zum Ausprobieren. Viel Spaß damit, ich geh jetzt mal wieder in die Küche.

My plan for the new year is to declutter my home. I first intended to start with the cellar, from button to the top, but frankly spoken I don´t like to be in the cellar. It´s not that ours is dark and cold and wet, I just don´t like to be in it. But I started anyway, I started with my kitchen. It´s amazing, how, during the years, things are accumulating, bowls and cups and pots, which I don´t use anymore, age-long bags with baking powder and cinnamon, small amounts of different noodle types, table sets and coaster I never use, and one shelf crammed full of cookbooks. Why oh why am I so fond of buying them? I have one for any possible event, even for picknicks, which we never did and do. Most of them I have since many many years and how much have I ever cooked with them? Nearly none. The recipes are too complicated, demand too much unusual ingredients, need great efforts to be done, or I don´t like to eat this "at the moment". And a lot of the ones I´ve tried were not as delicious as promised. So I started to clear them. But against my best intentions I´ve bought a new one. "Sophies Cake" smiled at me and I had to have it, and now I am so fascinated. The simple preparings, all the simple ingredients - it´s definitely made for me. And I love deep-dish cakes, I am not a big fan of layer cakes, and with the help of this book I can even make one with ham and cheese.
If you like to know more about Sophie, here is a German site about her book (and also some recipes), and who wants it all, here is the site of La Maison de Sophie, where you can find her story, pictures of her beautiful house and a lot of her recipes. Enjoy it, I go back to my kitchen!