03 April 2007

Ein bißchen über mich

Ich mag keine Einleitungen, ich hatte in der Schule schon immer Schwierigkeiten damit. Am schlimmsten sind für mich Bücher die mit einem Prolog anfangen, das macht mich immer so ungeduldig. Ich mag es viel lieber, wenn man gleich mitten rein springt, am allerliebsten wenn ein Roman gleich mit einer Unterhaltung beginnt. Aber weil das hier kein Buch ist, sondern ein Blog, brauche ich doch ein paar einleitende Worte.

Was mich am meisten an Blogs fasziniert ist die Vielschichtigkeit. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie froh ich immer noch bin, daß ich durch reinen Zufall vor jetzt 3 Jahren den ersten Strickblog entdeckt habe. Und ich glaub ich hab es ja schon mal geschrieben, am Anfang war ich auch nur an den Strickereien interessiert. Und an Rowan. Und an Debbie Bliss. Und am Lernen von Matratzenstich, Taillierung, der korrekten Maschenab- und zunahme nach links und rechts und der perfekt passenden Armkugel. Aber das hat nicht lang gedauert, denn ich fand ja noch viel viel mehr Blogs und viel mehr Themen über die geschrieben wurde. Und das lieb ich noch viel mehr. Denn es sind so viele Erinnerungen dabei, wie ich früher mal war, wie ich sein und leben wollte, und immer wieder gibt es auch Neues zu erfahren und entdecken.

In meinen frühen Jahren, so um die Zwanzig, war ich ein absoluter Fan von Bloomsbury, ich war fasziniert von den Farben und Mustern, ich hab alle Bücher von Virginia Woolf gelesen, ich hab meine Kosmetik nach Stefanie Faber selbst gemacht, ich hab Brennesseln für Tee getrocknet, daß es im ganzen Haus ziemlich streng gerochen hat und meine Lieblingsromane waren "Narziß und Goldmund" von Hermann Hesse und "Die Elixiere des Teufels" von E.T.A.Hofmann. Ich hab gestrickt und gehäkelt und gebastelt, und dann wurde alles anders. Ich hab ernsthaft zu arbeiten begonnen, ich hab geheiratet und wir haben zusammen gutes Geld verdient, wir haben viele schöne Fernreisen gemacht, von einem Häuschen im Grünen mit Kindern und Tieren geträumt, und ich war es zufrieden, abends fernzusehen und nebenbei vielleicht noch ein bißchen zu stricken. Gelesen hab ich mit Begeisterung die Elle und die Vogue, habe teure Kosmetik gekauft und Strenesse-Blazer für die Arbeit. Ich war überhaupt kein Fan von Kochen und Hausarbeit, hatte auch eigentlich gar keine Zeit dazu, aber zum Glück gibt´s für alles eine bezahlbare Hilfe und so hab ich bis heute Schwierigkeiten, einen Braten auf den Tisch zu bringen. Es waren schöne Jahre, glückliche Jahre, heiter und ziemlich unbeschwert, sie sind so dahingeplätschert und keiner hat´s bemerkt.

Aber irgendwas hat in mir rumort, und der erste Blog hat eine riesige Schleuse geöffnet. Der absolute Strickwahn brach bei mir aus, ich hab Wolle und Bücher in Mengen gekauft, und plötzlich fand ich da auch Frauen, die gerne und mit Liebe kochen, die selbst für ihr Häuschen und den Garten sorgen, und ich las nach langer langer Zeit wieder Worte wie Vanessa Bell, Jane Austen, hörte zum ersten Mal von Vintage und liebevoll bewahrten Kinderbüchern von Enid Blyton. Das war eine Welt, die ich von früher her kannte, so vieles war mir vertraut und ich hab in mich gehört und gemerkt, daß ich sie immer noch liebe und nach vielen Jahren Abstinenz zog es mich wieder direkt magisch auf Flomärkte, Ausstellungen und Museen. Ich bin jetzt eine eifrige Kuchenbäckerin geworden, der Rest gelingt mir zwar immer noch nicht so recht (an manchen Tagen wird gestreikt und statt meiner versalzenen Spaghetti essen wir immer noch lieber auswärts), und ich sage wie ein Mantra vor mich her "mein Haus verdient es, von mir gepflegt zu werden", wenn ich Donnerstags die Toiletten scheuere.

Warum ich das jetzt alles geschrieben hab, weiß ich eigentlich auch nicht ehrlich gesagt. Aber ich gehe auf die 50 zu, in Riesenschritten, und ich komme mir mittlerweile ziemlich albern vor, wenn ich hier wieder mal ein Kissen zeige, da einen Topflappen oder, wenn auch sehr selten, einen Pulli oder eine Jacke die ich gemacht habe. Das erscheint mir oft so nebensächlich und ich frage mich "Wen interessiert das überhaupt?". Ich habe viele Ideen in meinem Kopf, aber ich kann mich selten dazu aufraffen sie zu machen, geschweige denn anzufangen. Ich möchte über viel mehr Dinge schreiben, die überhaupt nichts mit Handarbeiten zu tun haben, aber ein Blog ist ein öffentlicher Raum, und keiner sollte mich so gut kennenlernen, daß er mich erkennen könnte. Nicht, daß es überhaupt jemand tun will, aber man weiß ja nie.

Ja, und jetzt sitz ich hier und hab irgendwie den Faden verloren. Was wollt ich im Grunde sagen und schreiben und wohin wollt ich einleiten? Irgendwie ist mir jetzt das ursprüngliche Thema abhanden gekommen. Aber ich hab ein paar wunderschöne Bloomsbury/Stick/Nähbücher, die euch demnächst unbedingt zeigen möchte.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Suzi,
ich schaue täglich in deinen blog und freue mich wenn du was neues geschrieben hast oder eine handarbeit zeigst. Du machst wunderschöne Sachen und mich interessiert sehr was du schreibst, also hör bitte nicht auf damit. Dieser Berícht von dir geht mir ziemlich nah, ich kann dir gar nicht so recht sagen warum, vielleicht weil vieles von mir sein könnte. Ich geh jetzt auf die Mitte 40 zu und fass es irgendwie nicht aber ich denke das geht vielen so. Ach und ich verliere auch oft den Faden *g* wie jetzt zum Beispiel. Auch meine Braten sind nicht immer der Hammer.
Lieben Gruss Ellen

projektleiterin hat gesagt…

Als Teenager habe ich auch Kosmetik selber gemacht (allerdings nicht wirklich benutzt - ich fand die Rumpantscherei so aufregend :D). Ich hatte damals auch ganz viele Strickprojekte angefangen (allerdings nicht so wirklich beendet), dann fing ich mit Nähen an und ließ das Stricken ganz sein, aber vor etwa einem Jahr habe ich diese fruchtbare Kombination aus Internet *und* Stricken entdeckt und seitdem stricke ich wieder sehr viel. So viel interessante Wolle, die man im Laden nicht kaufen kann, so viele interessante Strickblogs and so viele tolle Webseiten mit Strickanleitungen, wer konnte da widerstehen? :) Und das Beste ist, ich beende nun auch viele meiner Projekte. :D

Mumintroll hat gesagt…

Liebe Suzi,
ich lese deine Texte,Gedanken mit Freuden. Jeden Tag schaue ich mal kurz vorbei um zu sehen was du wieder schönes geschrieben oder gestaltet hast.
Liebe Grüsse Bettina

Cecile hat gesagt…

Absolut gut was du da schreibst, das ist eine Art Standort bestimmen, Hut ab vor deiner Offenheit, ich finde das so toll. Suzi ist Suzi, irgendwie spüre ich deine Persöhnlichkeit in deinen Zeilen. Dein Blog bekommt dadurch noch mehr Gewicht, nebst deinen wunderschönen Arbeiten und da ich schon diese 50er Grenze überschritten habe, erinnere ich mich auch an vieles, was zeitlich abgelaufen ist und ich find es herrlich diesen Austausch an Erinnerungen, zurückgreifen oder neu aufgreifen, suchen und finden, Anteil haben, austauschen.....usw.
Ich danke dir für diese Zeilen und freue mich auf deine Bücher, die du uns zeigen wirst, juhui
LG Cécile

carlinomon hat gesagt…

Hallo, auch ich bin auf der Suche nach neuen Strick-Ideen und Anregungen in die Blogger-Welt gekommen. Mittlerweile faszinieren mich aber auch die Persönlichkeiten, die hinter den Blogs stehen. Ich nehme Anteil an den oft privaten Kleinigkeiten, die offenbart werden ohne sich zu erkennen zu geben. Nicht selten finde ich mich selbst darin wieder. So wie in deinem Eintrag von heute. Alles Liebe für dich. Jana

wollgefühl hat gesagt…

Liebe Suzi, danke für Deine Offenheit und Du hast es auf den Punkt gebracht. Jeder von uns geht es irgendwie ähnlich, zumindest gibt es Parallelen....Als ich Ende letzten Jahres 40 wurde habe ich schon lange vorher immer wieder über mein Leben nachgedacht und festgestellt, es kam alles ganz anders, nach 4 sehr schlechten Jahren, geht es mir jetzt wieder gut. Nicht zuletzt das Lesen in anderen Blogs und die Erkenntnis, dass dahinter Frauen sind, die manchesmal die gleichen Probleme haben wie ich selbst, haben geholfen, alles in einem anderen Licht zu sehen. Meistens schreibe ich auch nur über das Stricken, da auch ich ein bisschen davor scheue, zuviel preis zu geben...das Internet ist halt sehr groß und weit..
Aber, zum Beispiel habe ich am Freitagnachmittag sehr an Dich denken müssen, ja wirklich! Ich war auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk und bin in ein Geschäft gekommen, in dem es alles von Rice gab und ich dachte mir, Suzi müsste jetzt hier sein, dieser Laden würde ihr bestimmt gefallen...ich habe dann dort einen Milchkrug in rosa, rot und blau gemustert gekauft...
Mach bitte weiter, ich möchte noch viel bei Dir Lesen und Anschauen und Deine Bücher interessieren mich sehr..
Liebe Grüße von Susanne

minic hat gesagt…

Liebe Suzi, ich kann dich so gut verstehen. Ich blogge zwar noch nicht so lange wie du, aber ich hatte schon oft diese Gedanken. Ich bin eigentlich durch eine Lebenskrise zum Bloggen gekommen und es hat mir vor drei Jahren sehr geholfen, aus einen tiefen Loch herauszukommen. Plötzlich war ich wieder mittendrin im Leben und konnte auch teilhaben am Leben der Anderen.Auch bei dir konnte ich einen kleinen Einblick nehmen. Du kannst so wunderbar schreiben und deine Texte sowie deine Kommentare gehen mir immer wieder zu Herzen. Auch wenn du keine selbstgemachten Sachen mehr zeigen willst, bitte, bitte schreibe weiter, du würdest mir sonst sehr fehlen. Da ich noch keine Bloomsbury-Bücher kenne, bin ich schon sehr gespannt darauf.
Bis bald und liebe Grüße von Antje, die sogar schon die 50 überschritten hat.

HPNY Knits hat gesagt…

its the little things in life that matter! a pillow here, a shawl there. and you make such lovely things- a joy to behold across the Atlantic.
even as we get older ( I am also close to 50) its no reason to stop our dreams or be silly like kids. if kids had all the fun, what would have to look forward to?

Anonym hat gesagt…

Hallo Suzi,
Du bist nicht allein! Mir geht es genauso. Ich habe so viele Ideen, die leider oft nur in meinem Kopf entstehen. So viele wunderschöne Projekte, die all die anderen in rasender Geschwindigkeit produzieren, während ich noch überlege, ob ich nicht doch mal ein anderes Sockenmuster ausprobieren soll, als immer nur 2re2li.
Sei nicht zu streng mit Dir. Du machst tolle, tolle Sachen. Deine Fotos sind so schön. Du hast ein unglaubliches Gespür für Farben und Harmonie. Wie bei Dir so eine "Kleinigkeit" wie eine gestickte Blume auf einem Kissen aussieht. Toll!!!
Ich liebe Deine Seite. Mach weiter.
Viele liebe Grüße.
Michaela

Anonym hat gesagt…

Hallo Suzi,
und genau deshalb gehört Dein Blog zu meinen Lieblings-Blogs! Du lebst einfach und lässt viele daran teilhaben.
Liebe Grüße, Ute

Iris ine hat gesagt…

Ich dneke, viele haben wie du und ich auch ähnlich eine Entwicklung in ihrem Leben mitgemacht, die vielleicht auch von einem in das andere Extrem umschlug. Ich halte Strickerinnen ja auch für ein besonderes Völkchen ;-)
Ich lese übrigens auch immer gerne bei dir, äussere mich selten aber habe Freude an deinen Beiträgen. Also bloss weiter so.
Gruß, Iris